vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C3-LIVERPOOL-MAN UTD
Hier kämpften Marouane Fellaini und Emre Can (l.) noch fair um den Ball © Getty Images

Abseits des Spielgeschehens leistete sich Manchesters Fellaini gegen Emre Can einen Aussetzer. Dieser könnte für den Belgier jetzt ein Nachspiel haben.

Dieser Ausraster wird aller Voraussicht nach noch Konsequenzen haben.

In der Schlussphase von Liverpools 2:0-Sieg über Manchester United spielte sich abseits des Balles eine Szene ab, die Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo ziemlich sicher mit der roten Karte bestraft hätte, wenn er sie denn gesehen hätte.

Auf Videomaterial ist erkennbar, wie sich Manchesters Marouane Fellaini gegen Ende des Spiels an der Strafraumgrenze der Liverpooler ein kurzes Wortgefecht mit Emre Can liefert, ehe der Belgier dem Deutschen mit dem rechten Schuh auf dessen Fuß steigt um ihm im gleichen Atemzug den linken Ellbogen in Richtung Gesicht zu rammen.

Der Ex-Bayern-Spieler geht daraufhin zu Boden. Fellaini kam ungeschoren davon, da der Schiedsrichter die Szene im Spiel nicht bemerkt hatte. 

Die UEFA könnte nun eine Untersuchung des Vorfalls einleiten und gegen Fellaini ermitteln. Ihm droht wohl im schlimmsten Fall eine Drei-Spiele-Sperre auf europäische Ebene.

Was ihm in die Karten spielen könnte: Can spielte den Vorfall nach dem Spiel herunter und sprach lediglich von einem "kleinen Gerangel". Fellaini sei ein fairer Sportsmann, der seinen Kopf etwas berührte, was aber kein Problem darstelle.

Ob die UEFA das genauso sieht, wird man sehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel