Video

Die Auslosung der Gruppenphase der UEFA Europa League hat den Bundesligisten lösbare Aufgaben beschert. Die Schalker haben Respekt vor einem alten Bekannten, die Mainzer sprechen von einer Abenteuerreise. Die Reaktionen.

Die Gruppenphase der UEFA Europa League (LIVE im TV auf SPORT1) hält interessante Aufgaben für die deutschen Teilnehmer bereit.

Mainz 05 sieht sich dem RSC Anderlecht gegenüber, spielt gegen St. Etienne und hat es mit dem Exoten Qäbälä zu tun.

Der FC Schalke 04 fordert Red Bull Salzburg, spielt gegen Favres Nizza und reist zu Krasnodar.

SPORT1 hat die Reaktionen zur Auslosung in Monaco:
   
Markus Weinzierl (Trainer Schalke 04): "Das ist definitiv eine starke und spannende Gruppe. Salzburg ist in der Champions-League-Qualifikation knapp gescheitert. Bei Nizza führt mit Lucien Favre ein Trainer Regie, der uns aus der Bundesliga bestens bekannt ist. Und bei Krasnodar konnte man im vergangenen Jahr in den Duellen mit dem BVB sehen, welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Wir möchten in diesem interessanten Wettbewerb so weit wie möglich kommen."

Video

Christian Heidel (Sportvorstand Schalke 04): "Wir haben eine Spitzenmannschaft aus Frankreich, eine aus Österreich und eine aus Russland zugelost bekommen. Nizza wird unter Lucien Favre taktisch sehr, sehr gut eingestellt sein. Salzburg hat hohe Ansprüche und wird nach dem Aus in der Champions League sicherlich mit etwas Wut im Bauch in die Spiele gehen. In Nizza und Salzburg bin ich schon einmal gewesen, Krasnodar ist neu für mich. Ich freue mich auf alle Spiele. Wir haben das Ziel, die Gruppenphase zu überstehen. Wenn das geschafft sein sollte, sehen wir weiter, was in der Europa League möglich ist."
   

Benedikt Höwedes (Schalke 04): "Wir haben Respekt vor jedem Gegner und wissen, dass es gegen Salzburg, Krasnodar und Nizza nicht einfach wird. Unser Ziel ist es ganz klar, die nächste Runde zu erreichen."

Alessandro Schöpf (Schalke 04): "Für mich als Österreicher ist es natürlich etwas Besonderes, dass wir gegen Salzburg spielen. Von meinem Heimatort sind es keine zwei Stunden bis zum Stadion, von daher werden viele Freunde und Familienmitglieder zu unserem Auswärtsspiel kommen. Insgesamt sehe ich die Gruppe sehr ausgeglichen."

Die Vorrundengruppen der UEFA Europa League in der Übersicht © SPORT1

Johannes Geis (Schalke 04): "Ich finde, das ist eine attraktive Gruppe. Salzburg ist in Österreich das Maß aller Dinge. Nizza hat mit Lucien Favre einen Trainer, der in Deutschland bestens bekannt ist. Und bei Krasnodar weiß jeder, wer sich im vergangenen Jahr gegen diese Mannschaft äußerst schwer getan hat. Unser Ziel ist es, die K.o.-Runde zu erreichen. Dafür geben wir Vollgas."

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04): "Unser Anspruch ist es, die nächste Runde zu erreichen. Wir haben aber ein hartes Stück Arbeit vor uns. Ich freue mich auf die Duelle. Gegen Salzburg habe ich mit Schalke vor einigen Jahren mal in der Vorbereitung gespielt, ansonsten sind die Gegner Neuland für mich."
   

Max Meyer (Schalke 04): "Salzburg, Krasnodar und Nizza sind drei interessante Gegner. Ich denke, die Gruppe ist stärker als im Vorjahr. Wir werden in jeder Partie 90 Minuten lang gefordert sein. Ich freue mich auf die Europokal-Abende in der Veltins-Arena."

Video

Rouven Schröder (Sportdirektor FSV Mainz 05): "Es ist eine ausgeglichene Gruppe, möglicherweise mit leichten Vorteilen für Anderlecht und St. Étienne. Die große unbekannte Variable ist dabei natürlich Qäbälä."

Harald Strutz (Präsident FSV Mainz 05): "Natürlich hat jeder von Manchester United geträumt. Aber Anderlecht und St. Étienne sind attraktive Reiseziele, sodass wir natürlich auf die Unterstützung unserer fantastischen Fans hoffen können. Die von mir prophezeite Abenteuer-Reise ist es mit Qäbälä letztendlich auch geworden. Aus sportlicher Perspektive haben wir unter dem Strich eine gute Chance, uns in dieser Gruppe zu behaupten."

Patrik Anderrson (Ehemaliger Bayern-Spieler): Ich hatte sehr tolle Tage hier in Monaco, auch bei der Champions-League-Auslosung.
Die Schalke-Gruppe hat sehr viel Qualität und ist machbar. Ich drücke den Knappen die Daumen

Beginnend mit dem 15. September zeigt SPORT1 an jedem Gruppen- und K.o.-Rundenspieltag ein ausgewähltes Topspiel live im TV, die Highlights der übrigen Partien folgen im Anschluss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel