vergrößernverkleinern
Rapid Wien setzte sich mit 3:0 gegen Torpedo Schodsina durch
Rapid Wien setzte sich mit 3:0 gegen Torpedo Schodsina durch © Imago

Profis und ein Athletiktrainer von Rapid Wien werden nach dem Spiel gegen Torpedo Schodsina von Fans mit einem Knallkörper beworfen. Der Verein verurteilt den Vorfall.

Einige Fußball-Profis und ein Athletiktrainer des österreichischen Rekordmeisters Rapid Wien sind nach dem Europa-League-Qualifkationsspiel gegen Torpedo Schodsina von Fans attackiert worden.

Beim Auslaufen wurde ein Knallkörper in Richtung Spielfeld geworfen, der die Spieler und den Coach nur knapp verfehlte.

"Der SK Rapid verurteilt diesen Vorfall auf das Allerschärfste! Das Abfeuern von Knallkörpern, noch dazu in Richtung von Spielern und Trainern, ist absolut inakzeptabel", schrieb der Traditionsklub, der vom Ex-Schalker Mike Büskens trainiert wird, auf seiner Homepage.

Derzeit werden Videobilder ausgewertet, um den Täter zu identifizieren.

Rapid zog durch das 3:0 gegen Schodsina in die Playoffs für die Europa League ein.

Dort treffen die Österreicher auf AS Trencin aus der Slowakei.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel