vergrößernverkleinern
FC Ingolstadt v Eintracht Frankfurt - Bundesliga
Manuel Gräfe ist seit 1999 DFB-Schiedsrichter © Getty Images

Manchester United will den Schiedsrichter Manuel Gräfe bei der UEFA anzeigen. Der Deutsche soll sich vor dem Spiel gegen Feyenoord mit den Sicherheitskräften angelegt haben.

Manuel Gräfe könnte eine Ermittlung gegen seine Person drohen. Manchester United will den deutschen Schiedsrichter beim Europäischen Fußballverband (UEFA) anklagen, das berichtet die englische Zeitung Mirror. Der 43-Jährige weigerte sich demnach im Vorfeld des Europa-League-Spiels der "Red Devils" gegen Feyenoord Rotterdam, eine Leibesvisitation zu absolvieren.

Selbst durch mehrfache Aufforderungen ließ sich Gräfe angeblich nicht überzeugen. Er sei niemals zuvor durchsucht worden. Der Unparteiische hat sich bereits für den Vorfall entschuldigt.

Im Old Trafford wurden verstärkte Sicherheitskontrollen angesetzt, da sich vor dem Match in der Premier League gegen den FC Arsenal zwei Fans über Nacht auf der Toilette verstecken konnten. Bereits letzte Saison wurde ein Spiel im "Theater of Dreams" aufgrund einer falschen Bombendrohung abgesagt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel