vergrößernverkleinern
Schalke feierte gegen den VfL Wolfsburg eine Tor-Gala © Getty Images

Gelsenkirchen - Vor dem Duell mit Ajax Amsterdam präsentiert sich Schalke 04 in Top-Form und demütigt den VfL Wolfsburg. Guido Burgstaller netzt bei der Heim-Gala doppelt.

Dank des starken Vorbereiters Max Meyer hat Schalke 04 in der Bundesliga seine Chancen auf die internationalen Plätze gewahrt.

Der Jungnationalspieler überzeugte beim 4:1 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg als Ideengeber in der Offensive und leitete die ersten beiden Tore ein. Die Königsblauen verkürzten den Rückstand auf Rang sechs auf vier Punkte und feierten eine gelungene Generalprobe für das Viertelfinale der UEFA Europa League.

Video

"Wir waren noch nie so nah dran an Platz fünf wie heute. Am letzten Spieltag wird abgerechnet", sagte Schalke-Coach Markus Weinzierl.

Das Viertelfinale der UEFA Europa League zwischen Schalke 04 und Ajax Amsterdam am Do. LIVE im TV auf SPORT1

Am Donnerstag beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam wollen die Gelsenkirchener 20 Jahre nach dem sensationellen UEFA-Cup-Triumph der legendären Eurofighter ihre Erfolgstour durch Europa fortsetzen.

Meyer überragt

Wolfsburg steckt dagegen nach der zweiten Pleite innerhalb von vier Tagen wieder tief im Abstiegskampf - nur einen Punkt vor dem Tabellen-16. FC Augsburg. (Tabelle der Bundesliga)

"Die ersten 20 Minuten waren grottenschlecht, die ersten drei Minuten der zweiten Halbzeit waren grottenschlecht. Aber ich verfalle nach 23 sauschlechten Minuten nicht in Panik. Wir müssen ruhig bleiben. Es hat mich in Erstaunen versetzt, wie meine Mannschaft verteidigt", äußerte sich Wölfe-Trainer Andries Jonker zur Vorstellung seiner Elf.

Meyer, in den vergangenen Wochen häufig nur zweite Wahl und selten überzeugend, bereitete die Treffer von Guido Burgstaller (6.) und Leon Goretzka (23.) mit mustergültigen Pässen vor. Für die Entscheidung sorgte der Ex-Wolfsburger Daniel Caligiuri (48.), der erst im Winter nach Gelsenkirchen gewechselt war.

"Max Meyer war sehr gut, er war ein absoluter Gewinn für die Mannschaft und hat die Offensive in Schwung gebracht", erhielt Meyer ein Sonderlob von Weinzierl.

Daten zu Schalke 04
Guido Burgstaller (2.v.l.) und Max Meyer (2.v.r.) waren die prägenden Figuren im Schalker Spiel © SPORT1/iM Football

Den Auf 4:0 erhöhte erneut Burgstaller (77.). Der siebte Heimsieg in Folge gegen die Niedersachsen war perfekt. Mario Gomez (79., Foulelfmeter) gelang nur noch Ergebniskosmetik für die Gäste. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Zweite Jonker-Pleite

Alle Highlights des Spieltags am Sonntag um 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Weinzierl konnte wieder auf den genesenen Linksverteidiger Sead Kolasinac und den zuletzt gesperrten Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb zurückgreifen. Ansonsten hatte er gegenüber der 0:3-Pleite am Dienstag bei Werder Bremen an der Startelf nichts geändert. 

Jonker hatte nach seiner ersten Niederlage (0:1 gegen den SC Freiburg) auf vier Positionen umgestellt, in der Offensive sollten Daniel Didavi und Yunus Malli für neue Impulse sorgen.

Trotz schwacher Leistung in Bremen hatte auch Meyer eine neue Chance bekommen, die er schon früh nutzte.

Burgstaller weiter treffsicher

Bei einem beherzten Solo wurde der 21-Jährige noch durch ein Foul gestoppt, den Freistoß aus 18 Metern setzte er über das Tor (3.). Doch nur drei Minuten später spielte er Burgstaller exakt an, der mit seinem siebten Pflichtspieltor für die Schalker Führung sorgte.

Auch vor dem 2:0 kam der öffnende Pass von Meyer, der Eric Maxim Choupo-Moting mit einem Zuspiel in den Lauf in Szene setzte. Dessen abgefälschte Hereingabe verwertete Goretzka. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Auf der Gegenseite gab Nationalspieler Mario Gomez erst nach gut einer halben Stunde ein erstes Lebenszeichen von sich, als er nach einem Querschläger von Bentaleb den Ball ans Außennetz setzte (33.). In der Schalker Abwehr taten sich immer wieder Lücken auf: Didavi schoss aber völlig freistehend über das Tor (34.).

Schon kurz nach der Pause war das Spiel endgültig entschieden. Choupo-Moting setzte sich auf der linken Seite durch, sein Zuspiel nutzte Caligiuri zum 3:0.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel