vergrößernverkleinern
Wolfsburg bleibt in der Frauen-Bundesliga das Maß aller Dinge
Nilla Fischer von VfL Wolfsburg kritisiert, dass die Frauen ihren Double-Erfolg nicht feiern dürfen © Getty Images

Die Frauen des VfL Wolfsburg dürfen nicht feiern, weil die Männer in einer prekären Situation stecken. Das schmeckt Nilla Fischer nicht.

Die schwedische Fußball-Nationalspielerin Nilla Fischer von Double-Gewinner VfL Wolfsburg hat nach der Absage der offiziellen Ehrung in der VW-Stadt Kritik geübt.

"Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es so gelaufen wäre, wenn die Konstellation anders herum gewesen wäre", sagte Fischer im schwedischen TV-Sender SVT.

Die Ehrung nach dem Pokalsieg gegen den SC Sand (2:1) war aus Rücksicht auf die prekäre Situation der männlichen Kollegen auf den Saisonstart im September verschoben worden.

"Es ist klar, dass wir traurig sind, weil wir nicht feiern können, wir haben elf Monate lang hart gearbeitet. Das ist schade für uns und für die Fans. Wir sind zwar ein Klub, aber zwei verschiedene Mannschaften", sagte Fischer. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel