vergrößernverkleinern
Die Frauen des FC Bayern bejubeln den Sieg zum Auftakt gegen SGS Essen
Die Frauen des FC Bayern bejubeln den Sieg zum Auftakt gegen SGS Essen © Imago

Die Frauenfußball-Bundesliga ist in ihre 28. Spielzeit gestartet. Am 2. Spieltag empfängt Vizemeister FC Bayern den SC Freiburg (ab 12.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Auch in der neuen Saison ist SPORT1 mittendrin in der Frauen-Bundesliga und präsentiert regelmäßig ausgewählte Livespiele im Free-TV.

Am 2. Spieltag zeigt SPORT1 den Heimspielauftakt von Vizemeister FC Bayern München gegen den SC Freiburg (ab 12.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Beide Mannschaften sind mit Siegen in die neue Saison gestartet. Entsprechend selbstbewusst präsentiert sich vor allem das Team aus dem Breisgau. "Wir wissen, dass wir an einem guten Tag jeden Gegner der Liga schlagen können", sagte Trainer Jens Scheuer. 

Wörle warnt vor Freiburg

Unterschätzt werden die Freiburgerinnen auch vom Gegner nicht: "Mit fünf Nationalspielerinnen stellten sie zusammen mit Wolfsburg die meisten deutschen Spielerinnen bei der EM", merkte Bayern-Coach Thomas Wörle an, "saisonübergreifend sind sie seit elf Spielen ungeschlagen. Die letzten acht Partien haben sie sogar allesamt gewonnen."  

Auch am 4. Spieltag ist SPORT1 live dabei, wenn Potsdam am 2. Oktober den Aufsteiger Werder Bremen im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion empfängt. 

Trotz des EM-Debakels feiert der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Frauen-Bundesliga als "stärkste Liga in Europa". Ausgeglichen ist sie und deshalb spannend wie keine andere, heißt es immer wieder. 

Keine Liga schickte mehr Spielerinnen zur Europameisterschaft in den Niederlanden, betonte DFB-Präsident Reinhard Grindel. 

Jones favorisiert München und Wolfsburg

Titelverteidiger VfL Wolfsburg musste kaum Abgänge verkraften und kann auf die nahezu unveränderte Double-Mannschaft der Vorsaison zählen.

Deshalb sind der VfL und Bayern München für Bundestrainerin Steffi Jones im Rennen um die Meisterschale "weit vorne", Klubs wie der SC Freiburg und die SGS Essen "haben aber ganz tolle Nachwuchsarbeit betrieben" und können oben ein Wörtchen mitreden.

 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel