vergrößernverkleinern
Alexsandra Popp (r.) trifft schon früh dreifach und bringt ihr Team auf die Siegerstraße © Imago

Der VfL Wolfsburg schießt sich auf dem Weg in die nächste Runde der Champions League in einen Rausch. Der VfL überrennt Atletico Madrid förmlich.

Angeführt von Nationalspielerin Alexandra Popp ist der deutsche Meister VfL Wolfsburg ins Achtelfinale der Champions League gestürmt.

Der zweimalige Titelträger fertigte im Erstrunden-Rückspiel ein B-Team von Atletico Madrid auch dank eines frühen Popp-Dreierpacks (2./15./16.) mit 12:2 (8:1) ab.

Das Hinspiel beim spanischen Meister in der Vorwoche hatte der VfL 3:0 (0:0) gewonnen. Einen Rekordsieg verpasste das Team von Trainer Stephan Lerch: 2013 gelang den Wolfsburgerinnen im Sechzehntelfinale gegen Pärnu JK/Estland ein 14:0. 

Popp in Gala-Form

Angreiferin Popp, die zudem vier Treffer vorbereitete, präsentierte sich vor den Augen von Bundestrainerin Steffi Jones in starker Form. "Wir haben ein richtig gutes Spiel abgeliefert. Aber Atletico hat auch zwei, drei Gänge runtergeschaltet", sagte die 26-Jährige, die die EM im vergangenen Sommer wegen einer Knieverletzung verpasst hatte.

Neben Popp trafen Pernille Harder (29./49.), Lara Dickenman (33./44.) und Tessa Wullaert (57./83.) mehrfach.

Am späteren Mittwoch (19.00 Uhr) kämpft noch Bayern München um den Einzug in die Runde der letzten 16.

Der Vizemeister geht allerdings mit einer 0:1-Hypothek aus dem ersten Vergleich in sein Heimspiel gegen den englischen Topklub FC Chelsea. Das Achtelfinale wird am 16. Oktober ausgelost und am 8./9. und 15./16. November ausgespielt, das Endspiel findet am 24. Mai 2018 in Kiew statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel