vergrößernverkleinern
Alexandra Popp holt einen Elfmeter für die Wolfsburgerinnen raus
Die Wolfsburgerinnen um Alexandra Popp gewinnen das Achtelfinal-Hinspiel in Florenz © Getty Images

Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg befindet sich auf dem besten Weg ins Viertelfinale der Champions League. Im Achtelfinal-Hinspiel siegt der VfL souverän in Florenz.

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat in der Champions League das Tor zum Viertelfinale weit aufgestoßen.

Im Achtelfinal-Hinspiel setzte sich der Tabellendritte der Bundesliga beim italienischen Meister AC Florenz souverän mit 4:0 (0:0) durch und schuf sich beste Voraussetzungen für das Rückspiel am kommenden Mittwoch (18 Uhr) in Wolfsburg.

"Wir wollen offensiv auftreten, mutig auftreten und Tore erzielen", hatte Trainer Stephan Lerch vor dem Spiel gesagt. Nach der Pause setzte seine Mannschaft das Vorhaben um.

Die Isländerin Sara Gunnarsdottir (49./60.) und Pernille Harder (54.) aus Schweden sorgten innerhalb weniger Minuten für ein beruhigendes Polster, danach unterlief Fiorentina-Torhüterin Stephanie Öhrström ein Eigentor (73.).

"Die Tore zu Beginn der zweiten Halbzeit waren sehr wichtig. Die haben uns Selbstvertrauen gegeben", sagte Trainer Stephan Lerch.

Wolfsburg, Champions-League-Sieger von 2013 und 2014, hatte in der Runde der letzten 32 den spanischen Vertreter Atletico Madrid mühelos ausgeschaltet (3:0/12:2).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel