vergrößernverkleinern
Asano Nagasato spielt seit 2013 bei Turbine Potsdam

Die beiden Ex-Meister Turbine Potsdam und 1. FFC Frankfurt haben am vierten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga Pflichtsiege gefeiert.

Die Potsdamerinnen kamen beim SC Freiburg zu einem 4:2 (3:1)-Erfolg und übernahmen mit zwölf Zählern vorübergehend die Tabellenführung.

Der zuvor punktgleiche Titelverteidiger und Champions-League-Gewinner VfL Wolfsburg (10) kam am Abend im Spitzenspiel gegen Bayern München (8) zur zu einem 0:0.

Zum zweiten Saisonerfolg kamen die Frankfurterinnen (7 Punkte) gegen den SC Sand (4). Die Nationalspielerinnen Kerstin Garefrekes (8.), Dzsenifer Maroszan (31.) und Celia Sasic (90.+1) trafen zum 3:0 (2:0) für die Hessinnnen, die zuletzt in Potsdam 1:2 verloren hatten.

In Freiburg war die Partie bereits nach 30 Minuten zugunsten der "Torbinen" entschieden. Julia Simic (5.), Inka Wesely (22.) und Asano Nagasato (30.) sorgten für eine beruhigende 3:0-Führung.

Vier Minuten vor der Pause verkürzte Sandra Starke auf 1:3, ehe Jennifer Cramer (53.) den alten Drei-Tore-Abstand wiederherstellte. Erneut Starke (73.) sorgte lediglich noch für eine Ergebniskosmetik.

Hier gibt es alles zum Frauen-Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel