vergrößernverkleinern
Jerome Valcke ist seit Juni 2007 Generalsekretär der FIFA

Die Spitze des Weltverbands FIFA ist um eine Entschärfung des Streits über die Ausrichtung der Frauen-WM 2015 auf Kunstrasen bemüht.

Um das Argument des Diskriminierung zu entkräften, kündigte Generalsekretär Jerome Valcke mittelfristig eine Männer-WM auf Kunstrasen an.

"Es könnte eher früher als später passieren, dass auch eine Männer-WM auf Kunstrasen ausgetragen wird", sagte Valcke auf "fifa.com": "Ich kann persönlich garantieren, dass es in den Stadien und auf den Trainingsplätzen den höchsten internationalen Kunstrasen-Standard geben wird."

Die deutsche Weltfußballerin Nadine Angerer und 61 weitere Topspielerinnen haben nach ergebnislosen Protesten gegen die Austragung der Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) auf Kunstrasen eine Klage eingereicht.

In der Klageschrift bezeichneten die Spielerinnen das "zweitklassige" Geläuf als "diskriminierend und illegal" für Weltklasse-Athletinnen.

Außerdem sei die Wahl der Spieloberfläche sexistisch, verletze Menschenrechte und fördere die Gefahr von Blessuren.

Valcke wies das zurück. "Es geht nicht ums Geld oder um Unterschiede zwischen Männer- und Frauen-Veranstaltungen. Es geht um die natürlichen Gegebenheiten in Kanada", sagte der Franzose.

Valcke verwies darauf, dass aufgrund des Klimas in Kanada die meisten Freiluft-Sportstätten mit Kunstrasen ausgestattet seien.

Der Generalsekretär kündigte zudem an, dass er bei der Endrunden-Auslosung am 6. Dezember in Ottawa den Dialog mit den Spielerinnen suchen wolle.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel