vergrößernverkleinern
Hope Solo im Einsatz mit dem amerikanischen Nationalteam
Hope Solo könnte die WM in Kanada verpassen © Getty Images

Star-Torhüterin Hope Solo ist nach einer weiteren privaten Verfehlung vorerst aus der amerikanischen Nationalmannschaft geflogen und könnte sogar die WM in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) verpassen.

Wie der US-Verband am Donnerstag mitteilte, wurde die 33-Jährige zunächst für 30 Tage suspendiert.

"Ich akzeptiere und respektiere die Entscheidung des Verbandes. Ich entschuldige mich dafür, meine Mitspielerinnen, meine Trainer und den Verband enttäuscht zu haben", schrieb Solo bei Facebook: "Ich denke, es ist das Beste, eine Auszeit zu nehmen, um mich von dem Stress der letzten Monate zu erholen und körperlich und geistig gestärkt zurückzukommen."

Über eine anschließende Rückkehr ins Team wollen Nationaltrainerin Jill Ellis und der Verband in der Zwischenzeit entscheiden.

Solo musste das Trainingslager des Teams bereits verlassen und verpasst die wichtigen Länderspiele in Frankreich (8. Februar) und England (13. Februar).

Zuvor hatten amerikanische Medien über die Festnahme von Solos Ehemann Jerramy Stevens wegen Trunkenheit am Steuer berichtet.

Bei dem Vorfall am Montag in Los Angeles habe sich Beifahrerin Solo "streitlustig" verhalten und das Gespräch mit den Polizisten per Handy aufgenommen.

Der frühere Football-Profi Stevens habe einen Atemtest verweigert und sei anschließend in Gewahrsam genommen worden.

Hope Solo und Jerramy Stevens
Hope Solo und ihr Ehemann Jerramy Stevens bei einer Preisverleihung 2013 © Getty Images

"Während unseres Trainingslagers hat Hope eine schlechte Entscheidung getroffen, die negative Auswirkungen auf den US-Fußball und ihre Teamkolleginnen hatte", teilte Ellis mit: "Für den Moment ist es das Beste für sie, das Team zu verlassen."

Solo war erst in der vergangenen Woche vor Gericht vom Vorwurf der häuslichen Gewalt nach einem heftigen Familienstreit mit ihrer Schwester und ihrem Neffen freigesprochen worden.

Auch Stevens ist bei den Behörden kein unbeschriebenes Blatt.

Im November 2012 wurde gegen ihn ermittelt, weil er verdächtigt worden war, die Olympiasiegerin im angetrunkenen Zustand angegriffen und verletzt zu haben.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel