vergrößernverkleinern
Nadine Keßler-Pressekonferenz
Nadine Keßler wurde im vergangenen Oktober am Meniskus operiert © Getty Images

Die langzeitverletzte Weltfußballerin Nadine Keßler hat die Hoffnung auf die Teilnahme an der WM-Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) noch nicht aufgegeben.

"Die WM ist sicherlich aktuell das am weitesten entfernte Ziel für mich. Aber ich sehe immer noch die Chancen, dabei zu sein", hofft die 26-Jährige vom Champions-League-Sieger und deutschen Meister VfL Wolfsburg der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung: "Es ist eine ganz große Vision für mich. Und ich werde sie so schnell nicht aufgeben."

Die immer wieder unter Knieproblemen leidende Keßler wurde im Oktober des vergangenen Jahres am Meniskus operiert.

Aufgrund der Verletzung konnte die Wolfsburger Spielführerin in der laufenden Saison der Bundesliga, die am Sonntag ins neue Jahr startet, erst ein Spiel absolvieren.

"Meine Ärzte und Physiotherapeuten haben ein klares Konzept und sind optimistisch, dass ich in dieser Saison noch einmal auf dem Platz stehe. Dieser Meinung bin ich auch", äußerte Keßler: "Aber einen Zeitplan gibt es nicht. Wir schauen weiter von Woche zu Woche und hoffen auf Besserung."

Trainer Ralf Kellermann ist vorsichtig optimistisch. "Die Prognose ist schwierig. Sie macht phasenweise deutliche Fortschritte, dann aber wieder kleine Rückschritte", sagte der Coach: "Insgesamt geht die Kurve aber nach oben und wir hoffen, sie in dieser Saison noch einsetzen zu können."

Angst vor einem vorzeitigen Karriere-Ende hat die Europameisterin von 2013 nicht.

Deshalb will sie in den kommenden Wochen mit dem VfL über die Verlängerung ihres im Sommer auslaufenden Vertrags sprechen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel