vergrößernverkleinern
Bayern Muenchen-Turbine Potsdam-Allianz Frauen-Bundesliga-Vivianne Miedema-Dagny Brynjarsdottir
Dagny Brynjarsdottir (r.) schießt das Siegtor der Bayern im Spitzenspiel gegen Turbine Potsdam und jubelt anschließend zusammen mit Vivianne Miedema © Getty Images

Frauenfußball-Bundesligist MSV Duisburg hat im Kampf um den Klassenerhalt erneut ein Zeichen gesetzt: Der Tabellenvorletzte besiegte am 18. Spieltag Bayer Leverkusen mit 2:0 (2:0) und verkürzte den Abstand zum rettenden Ufer von fünf auf zwei Zähler. Für die Duisburgerinnen, die zuvor gegen Bayern München überraschend ein Remis erreicht hatten, war es erst der zweite Saisonsieg.

Tabellenschlusslicht Herforder SV feierte beim 3:2 (3:0) im Auswärtsspiel beim SC Freiburg seinen ersten Saisonsieg. Doch angesichts von neun Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz ist der Klassenerhalt bei noch vier ausstehenden Partien kaum mehr zu realisieren.

Im dritten Sonntagsspiel trennten sich die Tabellennachbarn 1899 Hoffenheim und USV Jena 1:1 (1:0). Beide Teams rangieren mit jeweils 19 Punkten im sicheren Tabellenmittelfeld. Bayern München hatte bereits am Freitag im Spitzenspiel Turbine Potsdam bezwungen (1:0) und hat als Zweiter weiter einen Punkt Rückstand auf Branchenprimus VfL Wolfsburg (45 Zähler).

Der deutsche Meister aus Wolfsburg war wie DFB-Pokalsieger 1. FFC Frankfurt am Wochenende in der Champions League im Einsatz.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel