vergrößernverkleinern
Die deutsche Frauen-Nationalelf bestreitet gegen die Schweiz die WM-Generalprobe
Die deutsche Frauen-Nationalelf bestreitet gegen die Schweiz die WM-Generalprobe © Getty Images

Bundestrainerin Silvia Neid hat sich vor der WM-Generalprobe am Mittwoch in der Schweiz "sehr zufrieden" mit den Fortschritten ihrer Mannschaft im letzten Trainingslager gezeigt.

Die neun Tage in Feusisberg südlich von Zürich hätten allerdings ergeben, "dass der Kunstrasen sehr ermüdet", sagte Neid.

Entsprechend schraubte sie die Trainingsintensität seit Donnerstag zurück, so dass der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister den letzten Härtetest vor der Endrunde (6. Juni bis 5. Juli) ohne Personalsorgen angehen kann.

"Das Allerwichtigste ist, dass wir mit einer gesunden Mannschaft nach Kanada reisen können", erklärte die 51-Jährige vor der ersten WM mit 24 Teams, die komplett auf Kunstrasen ausgetragen wird.

Die medizinische Abteilung hatte in den vergangenen Tagen aber alle Hände voll zu tun. "Die Spielerinnen haben ungewöhnliche Probleme bekommen", berichtete Neid. Probleme am Schienbein, an den Adduktoren, der Achillessehne und am Rücken waren die Folge.

Neid ist aber unbesorgt mit Blick auf die WM: "Die Körper müssen sich jetzt daran gewöhnen, dann werden die Probleme in zwei Wochen nicht mehr auftauchen."

Die Mannschaft reist am Sonntag von Frankfurt nach Ottawa und trifft in der Vorrundengruppe B auf die Elfenbeinküste (7. Juni), Norwegen (11. Juni) und Thailand (15. Juni).

Neid warnte eindrücklich vor dem WM-Debütanten Schweiz mit der deutschen Trainerin Martina Voss-Tecklenburg und den "Weltklasse-Spielerinnen" Lara Dickenmann und Ramona Bachmann: "Sie haben viel Qualität nach vorne, wendige, schnelle Spielerinnen. Da werden wir intensiv im Abwehrverhalten gefordert."

Im Rahmen der finalen Vorbereitung der Titel-Mission kam wie schon beim EM-Triumph 2013 in Schweden Mentaltrainer Markus Hornig zum Einsatz. "Er hat mit der Mannschaft viel erarbeitet zum Thema: Was ist wichtig für ein Team bei einer WM?", berichtete Neid.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel