vergrößernverkleinern
1. FFC Frankfurt v VfL Wolfsburg - Allianz Frauen-Bundesliga
Der 1. FFC Frankfurt wartet seit 2008 auf einen internationalen Titel © Getty Images

Anders als bei den Männern gibt es im Frauen-Finale der Champions League in Berlin am Donnerstag zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Paris St. Germain (ab 18 Uhr im LIVETICKER) rege deutsche Beteiligung.

Denn eben auch beim französischen Vizemeister sind neben Fatmire Alushi noch vier weitere Spielerinnen heiß auf das Heimspiel vor Familie und Freunden im fast ausverkauften Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark.

Annike Krahn, Josephine Henning, Ex-Nationalspielerin Linda Bresonik und Ann-Katrin Berger bilden neben der Frau von St. -Pauli-Profi Enis Alushi das deutsche Quintett bei "Paris St. Germany", der deutschen Dependance in Frankreich.

Der auch bei den Frauen mit Katar-Millionen aufgerüstete Klub, der im Halbfinale Titelverteidiger VfL Wolfsburg ausschaltete, steht erstmals im Endspiel der Königsklasse. Für Alushi, die vor der Saison vom FFC nach Paris wechselte und rechtzeitig für das Endspiel eine Knöchelverletzung auskuriert hat, ist die Ausgangslage klar: "Frankfurt ist der Favorit, aber wir gewinnen."

Frankfurt kämpft um Ticket für die Königsklasse

Der viermalige Europapokalsieger Frankfurt steht sieben Jahre nach dem bislang letzten Erfolg im Vorgängerwettbewerb UEFA-Cup unter Druck. Denn nur als Titelverteidiger löst der FFC auch für das nächste Jahr das wichtige Ticket für die Königsklasse, das der Bundesliga-Dritte im spannenden Meisterschafts-Finish verpasste.

Trainer Colin Bell mag vor dem Spiel um 250.000 Euro Siegprämie nicht von erhöhtem Druck sprechen, sagt aber selbst: "Ich bin nur richtig zufrieden, wenn ich am Ende etwas in der Hand halten kann."

Unruhe um Sasic - Blick auf die WM

In dieser Situation kam der Wirbel um Celia Sasic zur Unzeit. Ausgerechnet vor dem Saisonhighlight kam ans Tageslicht, dass Deutschlands Top-Torjägerin ihren Vertrag beim FFC gemäß Option schon zum Sommer gekündigt hat.

Die Spekulationen um ihre Zukunft dürfen die Konzentration nicht beeinträchtigen. "Wir haben die Chance, mit einem sehr guten Gefühl die Saison zu beenden und zur WM zu fahren", sagte die 26-Jährige, die wie ihre Nationalmannschaftskollegen vier Tage nach dem Endspiel bereits zur finalen WM-Vorbereitung in der Schweiz erwartet wird.

Die Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) ist auch der Grund, warum das Frauen-Endspiel diesmal schon so weit vor dem der Männer (6. Juni) stattfindet.

Doch bevor Alushi, Laudehr, Sasic und Co. in diesem Sommer in Nordamerika gemeinsam auf Titeljagd gehen, sind sie an diesem Abend noch einmal erbitterte Kontrahentinnen.

SPORT1 berichtet von der Partie ab 18 Uhr im LIVETICKER sowie in den LIVESCORES. Auch mit der App von SPORT1 verpassen Sie nichts.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel