vergrößernverkleinern
Germany v Brazil - Women's International Friendly
Nadine Angerer wurde zweimal Welt- und fünfmal Europameisterin © Getty Images

Eine der größten deutschen Torhüterrinen beendet ihre Karriere: Nadine Angerer hört im Laufe des Jahres auf - obwohl sich die Weltfußballerin von 2013 noch fit fühlt.

Kapitänin Nadine Angerer wird nach der WM in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) ihre Karriere in der Nationalmannschaft beenden.

"Ich bin topfit und könnte von meinen körperlichen Voraussetzungen noch zwei, drei Jahre auf höchstem Niveau spielen", erklärte die 36-Jährige bei dfb.de: "Aber ich denke auch, dass es großartig ist, nach fast 20 Jahren Leistungssport sagen zu können: Meinem Körper geht es richtig gut."

Nadine Angerer wurde 2013 Weltfußballerin des Jahres (bei den Männern: Cristiano Ronaldo) FIFA Ballon d'Or Gala 2013
Nadine Angerer wurde 2013 Weltfußballerin des Jahres (bei den Männern: Cristiano Ronaldo) © Getty Images

Im Herbst wird dann ganz Schluss sein: Nach der Endrunde in Kanada wird die Torhüterin und Weltfußballerin des Jahres 2013 bis zu den möglichen Play-off-Spielen in der US-amerikanischen Profi-Liga NWSL im September ihren Vertrag bei den Portland Thorns erfüllen.

Bundestrainerin Silvia Neid, die selbst 2016 ihren Posten räumen wird, nahm die Entscheidung mit Bedauern auf: "Natze ist eine außergewöhnliche Spielerin und ein besonderer Mensch. Für mich war und ist sie eine wichtige Vertrauensperson."

Sie finde die Entscheidung aber nachvollziehbar: "Sie ist für unsere Mannschaft extrem wichtig, eine absolute Führungspersönlichkeit und tolle Spielführerin, die es versteht, gerade die jungen Spielerinnen auf ihre spezielle Art mitzunehmen. Ich bin mir sicher, dass sie hoch motiviert in die WM gehen wird."

Für Angerer sei es wichtig, dass sie selbst "entscheide, wann ich aufhöre und nicht eine Verletzung oder jemand anderes mein Karriereende bestimmt. Es ist eine ganz bewusste, selbstbestimmte Entscheidung".

Dem Fußball will Angerer auf alle Fälle erhalten bleiben. Zunächst steht ein Jahr Weiterbildung inklusive Trainer-A-Lizenz auf dem Programm, dann eine mögliche Zusammenarbeit mit Neid. "In welcher Form auch immer", sagte Angerer.

Seit ihrem Debüt in der DFB-Auswahl 1996 absolvierte Angerer 138 Länderspiele, gewann bislang zweimal die Welt- und fünfmal die Europameisterschaft.

Nach der verkorksten Heim-WM 2011 beerbte sie Birgit Prinz als Spielführerin der DFB-Frauen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel