vergrößernverkleinern
Germany Press Conference & Training - FIFA Women's World Cup 2015
Weltmeister werden ist 2015 lukrativer denn je © Getty Images

Für die Titel-Mission bei der WM in Kanada haben die deutschen Fußballerinnen eine Rekordprämie ausgehandelt.

Holen Nadine Angerer und Co. den dritten Stern, streichen sie pro Person 65.000 Euro ein - 5000 Euro mehr als die für die Heim-WM 2011 ausgelobte Summe und deutlich mehr als die 22. 500 Euro für den EM-Triumph 2013.

Für den bislang letzten WM-Sieg im Jahr 2007 hatte es 50.000 Euro pro Spielerin gegeben.

Nach den Verhandlungen des Spielerinnen-Rates (Angerer, Celia Sasic, Annike Krahn und Almuth Schult) mit der DFB-Geschäftsführung gibt es 55.000 Euro für den Finaleinzug und 45.000 für den dritten Platz.

10.000 Euro sind jeweils anteilig für die Olympia-Qualifikation gedacht. Für das Rio-Ticket muss es Deutschland in Kanada unter die Top 3 Europas schaffen. Bei Erreichen des Halbfinales winken 30.000 Euro (40.000 bei gleichzeitiger Olympia-Quali), im Viertel- und Achtelfinale jeweils 10.000 weniger.

Von den Summen der Männer sind die Frauen aber meilenweit entfernt.

Die Auswahl von Joachim Löw erhielt für den vierten WM-Titel im vergangenen Jahr 300.000 Euro pro Spieler. Der Weltverband FIFA hat für die siebte Endrunde der Frauen ebenfalls Rekordprämien ausgelobt. 15 Millionen Dollar (2011: 10 Millionen) werden insgesamt ausgeschüttet, davon gehen zwei Millionen an den Weltmeister.

Japan hatte für den Titelgewinn 2011 in Deutschland eine Million Dollar erhalten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel