vergrößernverkleinern
Thailand ist am Montag der letzte Gruppengegner der DFB-Frauen.
Thailand ist am Montag der letzte Gruppengegner der DFB-Frauen. © Getty Images

Deutschlands kommender Gruppengegner Thailand hat bei der Frauenfußball-WM in Kanada seine Chance aufs Achtelfinale gewahrt.

In Ottawa bezwangen die Asiatinnen im Duell der WM-Debütanten die Elfenbeinküste mit 3:2 (2:1). Mit drei Punkten liegt Thailand vor der Begegnung mit dem Tabellenführer am Montag (22.00) in Winnipeg hinter Deutschland und Norwegen (4) auf Rang drei.

In Gruppe A ist alles offen.

Gastgeber Kanada bleibt nach einem mauen 0:0 gegen Neuseeland in Edmonton mit vier Punkten als Tabellenführer auf Kurs Richtung Gruppensieg. Amber Hearn vom Bundesligisten USV Jena verschoss dabei einen Foulelfmeter für die Football Ferns.

Die deutsche Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hatte die beiden Teams zuvor wegen eines Unwetters nach nur vier Minuten für eine halbe Stunde in die Kabine geschickt.

China setzte sich denkbar knapp gegen die Niederländerinnen mit 1:0 (0:0) durch. Wang Lisi erzielte den Siegtreffer in der ersten Minute der Nachspielzeit, durch den China Platz zwei vor dem Oranje-Team (beide 3 Punkte) übernahm.

Orathai Srimanee (26./45.+3) und Thanatta Chawong (75.) trafen für die Thailänderinnen, die Treffer von Ange Nguessan (4.) und Josee Nahi (88.) waren für die Elfenbeinküste nicht genug für den ersten WM-Sieg der Geschichte. Beide Teams hatten zum Auftakt klare Niederlagen kassiert: Thailand unterlag Norwegen 0:4, die Ivorerinnen dem DFB-Team mit 0:10.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel