vergrößernverkleinern
Mandy Islacker
Mandy Islacker (u.) verwandelte den entscheidenden Elfmeter für den 1. FFC Frankfurt © Getty Images

Der Titelverteidiger steht nach einer unerwarteten Zitterpartie im Viertelfinale der Champions League. Auch der VfL Wolfsburg ist weiter - mit deutlich weniger Mühe.

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt und Frauenfußball-Vizemeister VfL Wolfsburg stehen im Viertelfinale der Champions League.

Während der FFC gegen den norwegischen Meister LSK Kvinner seinen Vorsprung aus dem Hinspiel verspielte und sich nach dem 0:2 (0:1) in regulärer Spielzeit erst mit 5:4 im Elfmeterschießen in die nächste Runde zitterte, besiegten die Wölfe den englischen Meister FC Chelsea nach dem 2:1 aus der Vorwoche auch im Achtelfinal-Rückspiel mit 2:0 (1:0).

Nationalspielerin Mandy Islacker verwandelte als fünfte Schützin den entscheidenden Elfmeter für Frankfurt.

Der siebenmalige deutsche Meister agierte trotz des Polsters unkonzentriert und fahrig, Emma Lund (12., 70.) egalisierte das Ergebnis aus dem Hinspiel. Die Hessinnen hatten dabei noch Glück, dass Torfrau Anne-Kathrine Kremer in der 29. Minute einen Foulelfmeter von Sherida Spitse parierte.

"Man könnte jetzt sagen: Wir haben ein Spiel für die Zuschauer geboten, 120 Minuten mit Zugabe", sagte Kapitänin Kerstin Garefrekes bei Eurosport: "Wir haben uns das eigentlich anders vorgestellt. Wir wollten eigentlich so souverän spielen wie in Norwegen. Unter dem Strich sind wir belohnt worden, auch wenn Glück dabei war."

Vor 1632 Zuschauern in Wolfsburg traf Vanessa Bernauer (12.) per sehenswertem Distanzschuss, zudem unterlief Chelsea-Verteidigerin Claire Rafferty wie schon im Hinspiel ein Eigentor (68.). Nach einer sehr souveränen ersten Hälfte ließ der zweimalige Champions-League-Sieger kurz nach dem Seitenwechsel zwar erste Chancen der Engländerinnen zu, behielt aber die Oberhand.

"Ich bin sehr erleichtert und glücklich, dass wir zum vierten Mal in Folge in der Champions League überwintern", sagte Trainer Ralf Kellermann. Angreiferin Alexandra Popp ergänzte: "Das war ein heißer Fight heute. Wir haben Chelsea gezeigt, wer hier die Macht ist."

Der deutsche Meister Bayern München war überraschend bereits in der Runde der letzten 32 an Twente Enschede gescheitert.

Ausgespielt wird das Viertelfinale am 23./24. sowie 30./31. März, die Auslosung findet am 10. Dezember in der UEFA-Zentrale in Nyon statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel