vergrößernverkleinern
Germany v Croatia  - UEFA Women's Euro 2017 Qualifier
Dzsenifer Marozsan brachte Deutschland gegen Kroatien in Führung © Getty Images

Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid qualifiziert sich vorzeitig für die Europameisterschaft. Auch gegen Kroatien wahrt das Team seine weiße Weste.

Die deutschen Fußballerinnen haben das Ticket für die EM 2017 in den Niederlanden bereits 15 Monate vor Turnierbeginn in der Tasche.

Die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid feierte mit dem 2:0 (1:0) gegen Kroatien in Osnabrück den sechsten Sieg im sechsten Qualifikationsspiel und stürmte mit der makellosen Ausbeute von 30:0 Toren zum vorzeitigen Gruppensieg.

"Mit Ausnahme der Chancenverwertung haben wir ganz ordentlich gespielt, wir hätten drei oder vier Tore mehr machen müssen", sagte Alexandra Popp in der ARD: "Aber wir sind qualifiziert und megafroh."

Im Stadion an der Bremer Brücke sorgten Dzsenifer Marozsan (32.) und Anja Mittag (50.) in einer extrem einseitigen Partie dafür, dass sich der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister von nun an voll auf Olympia konzentrieren kann.

Schon am Mittwoch fliegt eine deutsche Delegation zur Auslosung nach Rio, wo die DFB-Auswahl im August eine Medaille anstrebt. Nach dem Turnier übergibt Neid den Posten als Bundestrainerin an ihre Assistentin Steffi Jones.

Hatte sich der Europameister im Hinspiel in Zagreb (1:0) noch äußerst schwer getan, diktierte die DFB-Auswahl diesmal gleich das Geschehen.

Vor 8276 Zuschauern, darunter der designierte neue DFB-Präsident Reinhard Grindel, drangen die Deutschen vor allem über die Flügel häufig in den Strafraum vor. Doch die Chancenverwertung ließ - wieder einmal - zu wünschen übrig. So brachte ein Standard die überfällige Führung: Marozsans mustergültiger Freistoß aus 22 Metern schlug im linken Winkel ein.

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild - die DFB-Auswahl ließ den Ball laufen, die Kroatinnen wussten sich oft nur mit unfairen Mitteln zu helfen. Mittags Volleyschuss aus der Drehung von kurz hinter der Strafraumgrenze ins lange Eck sorgte für klare Verhältnisse.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel