vergrößernverkleinern
Turbine Potsdam v VfL Wolfsburg  - Women's DFB Cup Final
Alexandra Popp (M.) feiert ihr Tor zum 2:0 © Getty Images

Die "Wölfinnen" demontieren Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt im Halbfinal-Hinspiel der Champions League. Die Gäste werden vom Anpfiff weg überrollt.

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben mit der Demontage des Titelverteidigers 1. FFC Frankfurt die Tür zum Finale der Champions League ganz weit aufgestoßen.

Der DFB-Pokal-Sieger deklassierte die Hessinnen im Hinspiel des deutschen Halbfinal-Duells mit 4:0 (3:0) und geht mit einer mehr als komfortablen Ausgangsposition in das Rückspiel am 1. Mai in der Main-Metropole.

Isabel Kerschowski (7.), Alexandra Popp (28.), Babett Peter (42.) und Ramona Bachmann (58.) münzten die klare Überlegenheit des zweimaligen Champion-League-Siegers (2013, 2014) in Tore um. Der viermalige Europacup-Champion aus Frankfurt, der als Bundesliga-Dritter wie im Vorjahr den Henkelpott gewinnen müsste, um weiter in der Königsklasse zu spielen, steht vor einer Saison abseits der europäischen Bühne.

Im Endspiel, das zum neunten Mal in Folge mit deutscher Beteiligung ausgetragen wird, am 26. Mai in Reggio Emilia/Italien wartet voraussichtlich Olympique Lyon mit Nationalspielerin Pauline Bremer. Der französische Serienmeister überrollte im Halbfinal-Hinspiel den Vorjahresfinalisten Paris Saint-Germain mit Nationalstürmerin Anja Mittag förmlich und gewann 7:0 (5:0).

Vor 3007 Zuschauern legten die Gastgeberinnen bei eisigen Temperaturen los wie die Feuerwehr. Verfehlte Popp nach einem Patzer von FFC-Innenverteidigerin Peggy Kuznik noch knapp das Ziel (4.), zielte Kerschowski nach einer Flanke der Schweizerin Bachmann aus kurzer Distanz besser. Wolfsburg bestimmte das Spielgeschehen und prüfte ein ums andere Mal die wacklige FFC-Defensive.

Die Frankfurterinnen agierten ohne die angeschlagene Spielführerin Kerstin Garefrekes (Außenbandanrisse im Sprunggelenk) zu passiv und ließen dem VfL immer wieder große Räume für den Aufbau. Popps strammer Rechtsschuss unter die Querlatte und der Kopfball der aufgerückten Peter an den Innenpfosten sorgten bereits vor der Pause für überraschend klare Verhältnisse.

FFC-Trainer Matt Ross reagierte nach dem Seitenwechsel mit der Einwechslung von Garefrekes für Marith Prießen, DFB-Spielführerin Saskia Bartusiak sollte die Abwehr stabilisieren. Die Maßnahmen sorgten kurz für mehr Sicherheit, die Folge waren erste Annäherungen an den VfL-Strafraum. Doch Wolfsburg ruhte sich auf dem Vorsprung nicht aus, bei Bachmanns Treffer zum 4:0 machte zudem FFC-Torfrau Anne-Kathrin Kremer eine unglückliche Figur.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel