vergrößernverkleinern
1. FFC Frankfurt v FC Rosengard - UEFA Women's Champions League
Rosengards Gaelle Enganamouit (l.) soll im Duell gegen Frankfurt von den Fans rassistisch beleidigt worden sein © Getty Images

Weil eine gegnerische dunkelhäutige Spielerin von den Fans des 1. FFC Frankfurt rassistisch beleidigt wurde, leitet die UEFA ein Verfahren ein. Jetzt wird es eingestellt.

Aufatmen beim 1. FFC Frankfurt: Die UEFA hat ihre Ermittlungen gegen den Champions-League-Sieger wegen angeblich rassistischer Äußerungen der Fans beim Viertelfinal-Rückspiel der Frauen-Königsklasse gegen den schwedischen Meister FC Rosengard eingestellt.

"Der 1. FFC Frankfurt begrüßt es, dass die Disziplinarkammer der UEFA die Beurteilung der Vorkommnisse vom 30. März 2016 endgültig zugunsten unseres Vereins abgeschlossen hat", sagte FFC-Manager Siegfried Dietrich.

Schiedsrichterin Carina Vitulano (Italien) hatte offenbar wegen der Buh-Rufe gegen Rosengards dunkelhäutige Spielerin Gaelle Enganamouit kurz die Partie unterbrochen. Im Spielbericht schrieb sie von rassistischen Rufen - diesen Vorwurf konnte der FFC in Zusammenarbeit mit dem beauftragten Rechtsanwalt Christoph Schickhardt vor der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA aber entkräften.

"Wir danken den Gremien der UEFA für die gute Zusammenarbeit und Kooperation bei der Aufklärung der genauen Umstände der Angelegenheit und die schnelle Entscheidung, das Verfahren einzustellen und die Akte zu schließen", sagte Dietrich weiter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel