vergrößernverkleinern
Melanie Leupolz
Melanie Leupolz kassierte mit dem FC Bayern die erste Niederlage seit 40 Liga-Spielen © Getty Images

Die Fußballerinnen von Bayern München müssen den Meistersekt nach der ersten Saison-Niederlage noch einmal kaltstellen. Der zuvor in 40 Liga-Spielen ungeschlagene Titelverteidiger verlor gegen den Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt 0:1 (0:0), hat aber bei vier ausstehenden Spielen mit 47 Zählern noch neun Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg und zehn auf Frankfurt.

Der DFB-Pokalsieger Wolfsburg bezwang Bayer Leverkusen 2:0 (2:0) und liegt im Kampf um das Ticket für die Königsklasse weiter einen Zähler vor den Frankfurterinnen, die dank DFB-Kapitänin Saskia Bartusiak (31.) in München jubelten.

Für den FC Bayern war es zwei Wochen nach dem Aus im DFB-Pokal-Halbfinale beim SC Sand (1:2) der zweite Rückschlag in Folge. Für den VfL erzielte Nationalstürmerin Alexandra Popp (39./44.) einen Doppelpack.

Hoffnung für Werder

Im Abstiegskampf schöpfte Werder Bremen mit dem 1:0 (0:0) gegen Sand noch einmal Hoffnung. Der Aufsteiger hat als Vorletzter fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenzehnten Leverkusen (18). Das Schlusslicht 1. FC Köln (6) ist nach dem 0:3 (0:1) gegen die SGS Essen wohl nicht mehr vor der direkten Wiederabstieg zu retten. Außerdem kletterte Turbine Potsdam durch das 2:1 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim auf Rang sechs.

Das Duell zwischen dem SC Freiburg und dem FF USV Jena war kurzfristig nach der Platzbegehung am Vormittag wegen der Unbespielbarkeit des Platzes nach starken Regenfällen abgesagt worden.

MSV Duisburg steigt auf

Die Fußballerinnen des MSV Duisburg haben derweil den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga vorzeitig perfekt gemacht.

Nach dem 1:0 (0:0) beim ersten Verfolger BV Cloppenburg, dem 18. Sieg im 18. Spiel, ist dem Team von Trainerin Inka Grings Platz eins in der Staffel Nord der 2. Bundesliga nicht mehr zu nehmen. Cloppenburg hat bei vier ausstehenden Spielen 14 Punkte Rückstand. Den Siegtreffer erzielte Stefanie Weichelt (74.).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel