vergrößernverkleinern
Anja Mittag jubelt für den VfL Wolfsburg
Erst Gold in Rio, dann Transfer nach Wolfsburg: Anja Mittag erlebte einen ereignisreichen Sommer © Imago

München - Anja Mittag spricht bei SPORT1 über das Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga bei Meister FC Bayern (LIVE auf SPORT1). Für sie gibt es weltweit keine bessere Liga.

Was das Tattoo zur Erinnerung an den Olympiasieg angeht, da ist ihre Vereinskameradin Alexandra Popp schon ein bisschen weiter.

"Alex hat das als Erstes umgesetzt, ich werde das auch noch tun, aber ich hatte erst einmal durch meinen Umzug nach Wolfsburg andere Sachen im Kopf", erzählt Anja Mittag im exklusiven Gespräch mit SPORT1.

Fast bis zum Ende der Wechselperiode hat die Nationalstürmerin ausharren müssen, bevor sie von Paris Saint-Germain zum VfL Wolfsburg wechseln durfte. Es war der Top-Transfer des Frauenfußballs in diesem Sommer.

Ob nun mit oder ohne die unter die Haut gestochene Goldmedaille - am Sonntag verfolgen Mittag und Popp dasselbe Ziel: Im Spitzenspiel des VfL Wolfsburg beim FC Bayern (So., 14 Uhr LIVE auf SPORT1 und im LIVESTREAM) will der Pokalsieger den Meister bezwingen.

Topspiel an der Grünwalder Straße

Im Stadion an der Grünwalder Straße treffen nicht nur viele deutsche Nationalspielerinnen, sondern die mit Abstand besten Teams aufeinander, die wie in den vergangenen Jahren die Meisterschaft unter sich ausmachen dürften. Von den früheren Dauerbrennern Turbine Potsdam oder 1. FFC Frankfurt haben sich beide Klubs ein ganzes Stück entfernt. (Die Tabelle der Frauen-Bundesliga)

"Für mich ist die Allianz Frauen-Bundesliga eine der besten Ligen in Europa, wenn nicht sogar in der Welt", sagt Mittag, die vor ihrem einjährigen Frankreich-Abstecher drei erfolgreiche Jahre in Malmö beim schwedischen Spitzenverein FC Rosengard verbracht hat, wo sie sich 2014 auch die Torjägerkrone aufsetzte.

Die 31-Jährige kann über das Niveau des Frauenfußballs in Europa einiges erzählen: "In Schweden steht der Frauenfußball hoch im Kurs. Aber es fehlt zum Teil an den finanziellen Voraussetzungen, um mitzuhalten."

In Frankreich wiederum sei das erhebliche Leistungsgefälle das Problem: "Man hat schon das Gefühl, dass abseits von Paris und Lyon nicht so viel getan wird. Wir haben teilweise auf Plätzen gespielt, da bin ich nicht sicher, ob die in Deutschland zugelassen werden. Die zwei Spitzenklubs ausgenommen, fehlt mancherorts einfach die Professionalität."

"Können auch gegen Sand verlieren"

Da bringt die höchste deutsche Spielklasse viel mehr mit, wie zuletzt die ersten Punktverluste von Bayern und Wolfsburg gezeigt haben - beide Kontrahenten gehen mit vier Zählern in das direkte Duell am 3. Spieltag. "Ich halte die Liga auch für sehr ausgeglichen: Der VfL Wolfsburg kann nicht nur gegen den FC Bayern verlieren, sondern auch gegen den SC Sand, wenn man nachlässig ist", betont Mittag. (Der Spielplan der Frauen-Bundesliga)

VfL Wolfsburg beim SC Sand
Frust am 1. Spieltag: Beim SC Sand kamen Anja Mittag (2.v.r.) und Co. nicht über ein 0:0 hinaus © Imago

Trotzdem ist natürlich gerade der Respekt vor den Münchnerinnen groß: "Bayern ist nicht umsonst zwei Mal Meister geworden: Sie spielen sehr diszipliniert, der Stil ist sehr taktisch geprägt, und Trainer Thomas Wörle ist ein echter Fuchs - so erzählen es mir zumindest die Kolleginnen bei der Nationalmannschaft."

Der Grund, das eine der bekanntesten deutschen Angreiferinnen nun in Niedersachsen gelandet ist, war allerdings Ralf Kellermann, der als langjähriger Trainer und Sportlicher Leiter die entscheidende Figur für den Aufschwung des Frauenfußballs in der Autostadt ist - und Erfolge eingefahren hat, von denen der männliche Bereich nur träumen kann.

Zwei Mal (2013 und 2014) hat Wolfsburg schon die Women's Champions League gewonnen, in der abgelaufenen Saison scheiterte der VfL erst im Elfmeterschießen an Olympique Lyon. Und nun soll der FC Bayern, der zuletzt zwei Mal in Folge den Meistertitel holte, wieder vom Thron gestoßen werden.

Der Kader ist dafür mit Offensiv-Allrounderin Mittag noch stärker geworden. Der Vizemeister hat eine fleißige Stürmerin bekommen, die seit Jugendzeiten eine beeindruckende Trefferquote aufweist. Jahrelang war sie beste Torjägerin bei Turbine Potsdam.

Unglaubliche Torquote für Anja Mittag

In 172 Bundesligaspielen hat sie 121 Tore erzielt, in allen Pflichtspielen (mit Champions League und Pokal) sind es sogar 143 Treffer bei 207 Einsätzen.

Anja Mittag bei Turbine Potsdam
Anja Mittag glänzte schon in jungen Jahren bei Turbine Potsdam als Torjägerin © Getty Images

Aber für sie spricht noch mehr: "In meinem Alter bringt man einfach eine gewisse Erfahrung und Gelassenheit mit", erklärt sie, "und vielleicht auch noch mehr Ernsthaftigkeit als in den Anfangsjahren, als man 19 war. Freitag ein bisschen feiern, dann Samstag im Bus schlafen und Sonntag spielen - das hat man früher vielleicht mal gemacht, aber nicht mehr heute. Und die neue Generation denkt ohnehin so professionell."

Auch ihre Wertschätzung in der Nationalmannschaft ist wieder gestiegen, nachdem sie vor der Heim-WM 2011 noch von Silvia Neid aus dem vorläufigen Kader ausgebootet wurde - eine der heftigsten Enttäuschungen ihrer Karriere.

Teilzeit-Spielführerin beim DFB

Doch schon beim Gewinn der EM 2013 kam sie als Stammspielerin zurück - und nachdem Silvia Neid zuletzt durch Steffi Jones ersetzt wurde, bekam Anja Mittag in den letzten EM-Qualifikationsspielen sogar die Kapitänsbinde.

Den Wechsel nach Wolfsburg, wo sie eine Wohnung in Fallersleben bezogen hat, war für sie der richtige Entschluss. "Es sind sehr gute Bedingungen, das Umfeld ist sehr professionell, der Kader hat große Qualität. Hier ist jede Position doppelt besetzt - das ist schon der Wahnsinn", schwärmt Mittag.

Im Grunde kann bei der anstehenden Terminhatz - in der Women’s Champions League trifft der VfL Wolfsburg im Sechzehntelfinale auf den FC Chelsea (5. und 12. Oktober) - ständig rotiert werden. Doch zunächst einmal gilt der Fokus dem Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga - und da braucht es die beste Elf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel