vergrößernverkleinern
Simone Laudehr (r.) traf gleich bei ihrem ersten Spiel nach ihrer Rückkehr ins Bayern-Trikot © Imago

Der FC Bayern empfängt den MSV. Für eine ehemalige Duisburgerin und für die Nichte von Schauspielerin Sonja Kirchberger ist es ein besonderes Spiel.

Ein Sieg ist Pflicht: Der FC Bayern empfängt zum Auftakt des sechsten Spieltags in der Allianz Frauen-Bundesliga den MSV Duisburg.

Der Titelverteidiger muss im Duell mit dem Aufsteiger dringend einen Dreier einfahren, um Druck auf Spitzenreiter Turbine Potsdam auszuüben (13.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Potsdam steht mit einer makellosen Bilanz von fünf Siegen in Folge auf Rang eins.

Mit einem Dreier gehen die Bayern (10 Punkte) zumindest vorübergehend wieder auf Schlagdistanz zum Ligaprimus (15). Vor dem Duell mit dem MSV sind die Rollen klar verteilt:  Duisburg (3) kommt als klarer Außenseiter zum Vorjahres-Meister - und muss zu allem Überfluss auch noch auf Linda Bresonik verzichten.

Viele Verletzte auf beiden Seiten

Für Bayerns Trainer Thomas Wörle ist die Spielführerin nicht wenige als "Dreh- und Angelpunkt" des Duisburger Spiels. Dass die 50-malige Nationalspielerin nach einer Operation wegen einem Knorpelschaden im Knie lange ausfällt, trifft die Zebras hart - mit Meike Kämper, Lisa Makas, Steffi Weichelt und Jülide Mirvan fehlen noch vier weitere Spielerinnen.

Auch die Bayern haben einige Ausfälle zu beklagen. Viktoria Schnaderbeck, Stefanie Van der Gragt, Mana Iwabuchi, Lena Lotzen, Sarah Romert und Vanessa Bürki fallen aus. Mit von der Partie ist dagegen die wiedergenesene Simone Laudehr, die am vergangenen Spieltag mit dem Siegtor gegen den SC Sand einen traumhaften Einstand für ihren neuen Klub feierte. 

Dass Laudehr, deren Karriere 2003 beim FCB begann, nach ihrer Verletzungspause wieder fit ist, stellte sie bei einem Ausflug in eine andere Sportart unter Beweis. 

Für die Nationalspielerin ist die Partie gegen den MSV ein Wiedersehen mit dem Ex-Verein. Von 2004 bis 2012 trug sie das Duisburger Trikot.

Auf der Gegenseite ist es für Virginia Kirchberger ein besonderes Spiel. Die Nichte von Schauspielerin Sonja Kirchberger spielte einst in der Jugend und der Zweiten Mannschaft der Münchner. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel