vergrößernverkleinern
Elise Kellond-Knight zirkelt einen Freistoß zum 1:0 ins Netz © SPORT1

Turbine Potsdam lässt auch im Spitzenspiel gegen Verfolger Essen nichts anbrennen und feiert den fünften Sieg im fünften Spiel. Die Essenerinnen dezimieren sich früh selbst.

Turbine Potsdam hat mit dem fünften Sieg im fünften Spiel die Tabellenführung in der Frauen-Bundesliga eindrucksvoll verteidigt.

Im Duell mit dem direkten Verfolger SGS Essen gewannen die Potsdamerinnen mit 2:0 (1:0).

Torschützin Svenja Huth wollte bei SPORT1 allerdings noch nicht das Wort Meisterschaft in den Mund nehmen: "Wir denken von Spiel zu Spiel, das ist unsere Devise. Wenn wir so weitermachen, schauen wir, was am Ende dabei rauskommt", sagte die Olympiasiegerin.

Die Essenerinnen hatten sich schon nach zehn Minuten selbst geschwächt, als Vanessa Martini für eine Notbremse an Huth die Rote Karte sah.

Den fälligen Freistoß nutzte Elise Kellond-Knight aus 20 Metern sehenswert zur Führung für Potsdam. (SERVICE: Tabelle Frauen-Bundesliga)

Video

Huth trifft zur Entscheidung

Huth vergab kurz vor der Pause die Vorentscheidung, als sie frei vor Essens Torhüterin Lisa Weiß vergab.

Nach der Pause wurden die dezimierten Essenerinnen, bei denen die verletzte Nationalspielerin Linda Dallmann schmerzlich vermisst wurde, stärker.

Huth entschied jedoch mit ihrem dritten Saisontor in der 68. Minute die Partie.

"Ich wollte unbedingt das Tor machen. In der ersten Halbzeit hatte ich ein, zwei Chancen, wo es nicht geklappt hat", sagte Huth zu ihrem Treffer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel