Franck Ribery spielt seit 2007 beim FC Bayern

Franck Ribéry – ein Franzose zieht nach München

Der französische Nationalspieler Franck Ribéry, geboren am 7. April 1983 im Ort Boulogne-sur-Mer in Frankreich, begann seine Karriere 1989 beim FC Conti Boulogne, wo er bis zum Jahre 1996...
mehr zu Franck Ribéry »

Letzte 10 Bundesliga-SpieleSaison 2015/2016
Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Doppelpass am 22. Mai 2016
Volkswagen Doppelpass
Finalbonus? Verwunderung über Milde für Ribery
Die Dopa-Experten wundern sich, warum Franck Ribery im Pokalfinale nicht vom Platz flog. Magath reagiert mit Sarkasmus, ein anderer vermutet einen Finalbonus. mehr »
Fussball / DFB-Pokal
Augenstecher Ribery erzürnt BVB
Bayerns Franck Ribery kommt im Finale mit einer Tätlichkeit davon. Die BVB-Spieler geben deshalb auch Schiedsrichter Marco Fritz eine Teilschuld für die Niederlage.. mehr »
Franck Ribery (2. v. r.) und Gonzalo Castro (2. v. l.) geraten im DFB-Pokalfinale aneinander
Fußball / DFB-Pokal
Ribery sticht Castro ins Auge
Franck Ribery und Gonzalo Castro geraten im Finale des DFB-Pokals aneinander. Der Münchner wehrt sich auf sehr hässliche Weise - und hat Glück, nicht vom Platz zu fliegen. mehr »
Mehmet Scholl
Fußball / DFB-Pokal
Scholl: Bayern hat Identität gefehlt
Mehmet Scholl kritisiert die Einstellung des FC Bayern München in der Champions League. Der TV-Experte glaubt, dass das vor allem ein Spieler hätte ändern können. mehr »
Fußball / DFB-Pokal
Ribery heiß auf nächste Party
Der Franzose möchte nach dem DFB-Pokalfinale gegen Dortmund erneut mit den Bayern-Fans feiern. Philipp Lahm will hingegen ein Missgeschick vergessen machen. mehr »
FC Bayern Muenchen Celebrate Winning The Bundesliga
Fussball / Bundesliga
Bayerns Balkon-Sause mit Humba und Gesang
Update Müller stimmt beim Empfang auf dem Rathausbalkon die Humba an, Ribery scherzt mit Coman und Vidal. Die Meistersause des FC Bayern zum Nachlesen im Ticker. mehr »
Franck Ribery hat 81 Länderspiele für Frankreich absolviert
Fußball / EM
Ribery hat "keine Lust mehr" auf Frankreich
Für den Flügelflitzer des FC Bayern ist das Thema Nationalmannschaft endgültig erledigt. Seine Konzentration gelte nur noch dem FC Bayern, sagt der 33-Jährige. mehr »
Kingsley Coman
Fußball / EM 2016
Coman steht in Frankreichs EM-Kader
Bayerns Kingsley Coman steht im vorläufigen Aufgebot des EM-Gastgebers. An eine Rückkehr von Ribery habe Frankreichs Trainer Deschamps hingegen "keine Sekunde" gedacht. mehr »
Boulevard
Gesangseinlage von Alaba und Ribery
David Alaba und Franck Ribery sorgen beim FCB nicht nur auf dem Platz für gute Laune. Im Teambus gibt das Duo nach dem Titelgewinn die stimmgewaltigen Stimmungsmacher. mehr »
Franck Ribery plagte sich zuletzt mit Rückenproblemen zurück
Fußball / Champions League
Ribery meldet sich fit für Atletico
Der FC Bayern kann vor dem wichtigen Halbfinal-Rückspiel gegen Atletico (Di., 20.45 Uhr SPORT1.fm u. TICKER) auf Franck Ribery bauen. Der Franzose beißt auf die Zähne. mehr »

Franck Ribéry – ein Franzose zieht nach München

Der französische Nationalspieler Franck Ribéry, geboren am 7. April 1983 im Ort Boulogne-sur-Mer in Frankreich, begann seine Karriere 1989 beim FC Conti Boulogne, wo er bis zum Jahre 1996 spielte. Anschließend ging er für vier Jahre zum OSC Lille und durchlief dort mehrere Jugendmannschaften. Über die Stationen US Boulogne, Olympique Alès und Stade Brest 29 landete Ribéry 2004 schließlich beim FC Metz, bei dem er einen Profivertrag unterzeichnete und im August 2004 auch erstmals in der Ligue 1 debütierte. Nur ein halbes Jahr später wechselte er nach überzeugenden Leistungen für die Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro in die Türkei zu Galatasaray Istanbul.

Einmal Istanbul und zurück – schnelle Rückkehr nach Frankreich

Ribéry erspielte sich schnell einen Stammplatz bei Galatasaray Istanbul und gewann seinen ersten Titel mit dem Sieg im türkischen Pokal. Ein halbes Jahr später wechselte er ablösefrei zu Olympique Marseille. Dort knüpfte der schnelle und technisch starke Franck Ribéry an seine guten Leistungen in Istanbul an und debütierte im Mai 2006 schließlich auch in der Équipe tricolore, der französischen Nationalmannschaft. Bei der WM 2006 stand er mit Frankreich im Finale, verlor allerdings im Elfmeterschießen gegen Italien. In Marseille reifte er zu einem der gefragtesten Linksaußenspieler der Fußballwelt heran. Im Jahre 2007 sicherte sich schließlich der FC Bayern München die Dienste des Franzosen und überwies dafür laut Medienberichten 25 Millionen Euro an Marseille.

Ribéry wird beim FC Bayern München zum Weltstar

In München gewann Ribéry gleich in seiner ersten Saison das Double in Form von Meisterschaft und Pokal mit den Bayern. Am Ende des Jahres wurde der Franzose sowohl in Deutschland als auch in Frankreich zum Fußballer des Jahres gewählt. Insgesamt gewann er mit dem FC Bayern mehrere Meistertitel und holte oftmals den Pokal. Auch den Ligapokal, die Champions League, den Europäischen Superpokal und die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft konnte der Spieler mit dem Verein gewinnen. Im August 2013 setzte sich Ribéry bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres gegen die Ausnahmespieler Lionel Messi und Christiano Ronaldo durch. Kurz vor der WM 2014 in Brasilien verletzte er sich und musste deshalb die Teilnahme am Turnier wegen Rückenbeschwerden absagen.