Franck Ribery spielt seit 2007 beim FC Bayern

Franck Ribéry – ein Franzose zieht nach München

Der französische Nationalspieler Franck Ribéry, geboren am 7. April 1983 im Ort Boulogne-sur-Mer in Frankreich, begann seine Karriere 1989 beim FC Conti Boulogne, wo er bis zum Jahre 1996...
mehr zu Franck Ribéry »

Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Boulevard
Ribery zeigt neue Glücks-Frisur
Neuer Kontinent, neue Frisur: Franck Ribery reiht sich vor der USA-Reise ein in die Liste der Fußballer mit exzentrischen Haarschnitten. Der Grund dafür ist ganz einfach. mehr »
FC Bayern Muenchen Unveils New Away Jersey
Fußball / Bundesliga
Trainerwechsel ändert Riberys Gefühlslage
Der Franzose äußert sich überschwänglich zum neuen Bayern-Coach Carlo Ancelotti. Dabei kommen seine Differenzen mit Pep Guardiola deutlich zum Vorschein. mehr »
SpVgg Landshut v Bayern Muenchen - Friendly Match
Fußball / Bundesliga
Bayern siegt dank Ribery und Alaba
Bayern siegt auch im dritten Spiel unter Trainer Carlo Ancelotti. Ribery und Alaba sorgen gegen Landesligist Landshut für die meiste Torgefahr. Drei Spieler fehlen. mehr »
Franck Ribery musste gegen ManCity sein Trikot wechseln
Fußball / Bundeslia
Adidas erklärt Trikot-Riss bei Ribery
Im Testspiel gegen Manchester City reißt das Trikot von Bayern-Star Franck Ribery. Ausrüster Adidas bezieht bei SPORT1 Stellung zu der Panne. mehr »
Bayern Muenchen v Manchester City F.C  - Friendly Match
Fussball / Bundesliga
Ancelotti: Eine Acht für Ribery
Update Der Franzose macht in der Testbegegnung der Münchner gegen Manchester City Lust auf mehr. Doch er steht nicht nur aufgrund seiner Leistung im Blickpunkt. mehr »
Doppelpass am 22. Mai 2016
Volkswagen Doppelpass
Finalbonus? Verwunderung über Milde für Ribery
Die Dopa-Experten wundern sich, warum Franck Ribery im Pokalfinale nicht vom Platz flog. Magath reagiert mit Sarkasmus, ein anderer vermutet einen Finalbonus. mehr »
Fussball / DFB-Pokal
Augenstecher Ribery erzürnt BVB
Bayerns Franck Ribery kommt im Finale mit einer Tätlichkeit davon. Die BVB-Spieler geben deshalb auch Schiedsrichter Marco Fritz eine Teilschuld für die Niederlage.. mehr »
Franck Ribery (2. v. r.) und Gonzalo Castro (2. v. l.) geraten im DFB-Pokalfinale aneinander
Fußball / DFB-Pokal
Ribery sticht Castro ins Auge
Franck Ribery und Gonzalo Castro geraten im Finale des DFB-Pokals aneinander. Der Münchner wehrt sich auf sehr hässliche Weise - und hat Glück, nicht vom Platz zu fliegen. mehr »
Mehmet Scholl
Fußball / DFB-Pokal
Scholl: Bayern hat Identität gefehlt
Mehmet Scholl kritisiert die Einstellung des FC Bayern München in der Champions League. Der TV-Experte glaubt, dass das vor allem ein Spieler hätte ändern können. mehr »
Fußball / DFB-Pokal
Ribery heiß auf nächste Party
Der Franzose möchte nach dem DFB-Pokalfinale gegen Dortmund erneut mit den Bayern-Fans feiern. Philipp Lahm will hingegen ein Missgeschick vergessen machen. mehr »

Franck Ribéry – ein Franzose zieht nach München

Der französische Nationalspieler Franck Ribéry, geboren am 7. April 1983 im Ort Boulogne-sur-Mer in Frankreich, begann seine Karriere 1989 beim FC Conti Boulogne, wo er bis zum Jahre 1996 spielte. Anschließend ging er für vier Jahre zum OSC Lille und durchlief dort mehrere Jugendmannschaften. Über die Stationen US Boulogne, Olympique Alès und Stade Brest 29 landete Ribéry 2004 schließlich beim FC Metz, bei dem er einen Profivertrag unterzeichnete und im August 2004 auch erstmals in der Ligue 1 debütierte. Nur ein halbes Jahr später wechselte er nach überzeugenden Leistungen für die Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro in die Türkei zu Galatasaray Istanbul.

Einmal Istanbul und zurück – schnelle Rückkehr nach Frankreich

Ribéry erspielte sich schnell einen Stammplatz bei Galatasaray Istanbul und gewann seinen ersten Titel mit dem Sieg im türkischen Pokal. Ein halbes Jahr später wechselte er ablösefrei zu Olympique Marseille. Dort knüpfte der schnelle und technisch starke Franck Ribéry an seine guten Leistungen in Istanbul an und debütierte im Mai 2006 schließlich auch in der Équipe tricolore, der französischen Nationalmannschaft. Bei der WM 2006 stand er mit Frankreich im Finale, verlor allerdings im Elfmeterschießen gegen Italien. In Marseille reifte er zu einem der gefragtesten Linksaußenspieler der Fußballwelt heran. Im Jahre 2007 sicherte sich schließlich der FC Bayern München die Dienste des Franzosen und überwies dafür laut Medienberichten 25 Millionen Euro an Marseille.

Ribéry wird beim FC Bayern München zum Weltstar

In München gewann Ribéry gleich in seiner ersten Saison das Double in Form von Meisterschaft und Pokal mit den Bayern. Am Ende des Jahres wurde der Franzose sowohl in Deutschland als auch in Frankreich zum Fußballer des Jahres gewählt. Insgesamt gewann er mit dem FC Bayern mehrere Meistertitel und holte oftmals den Pokal. Auch den Ligapokal, die Champions League, den Europäischen Superpokal und die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft konnte der Spieler mit dem Verein gewinnen. Im August 2013 setzte sich Ribéry bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres gegen die Ausnahmespieler Lionel Messi und Christiano Ronaldo durch. Kurz vor der WM 2014 in Brasilien verletzte er sich und musste deshalb die Teilnahme am Turnier wegen Rückenbeschwerden absagen.