Franck Ribery spielt seit 2007 beim FC Bayern

Franck Ribéry – ein Franzose zieht nach München

Der französische Nationalspieler Franck Ribéry, geboren am 7. April 1983 im Ort Boulogne-sur-Mer in Frankreich, begann seine Karriere 1989 beim FC Conti Boulogne, wo er bis zum Jahre 1996...
mehr zu Franck Ribéry »

Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Franck Ribery (l.) und David Alaba treiben gerne Späße miteinander
Fussball / Bundesliga
Warum Alaba Ribery dankbar ist
David Alaba schwärmt von Franck Riberys Hilfe in seiner Anfangszeit. Der Österreicher lobt zudem Pep Guardiola und erklärt, welches Team in England er mag. mehr »
Bayern-Star Franck Ribery ging im Supercup gegen Dortmund ordentlich zur Sache
Fußball / Bundesliga
Ribery steht unter Beobachtung
Nach den letzten Auffälligkeiten soll Franck Ribery von den Schiedsrichtern beobachtet werden. Damit soll der Franzose auch geschützt werden. mehr »
Ribery Ausraster
Fußball / DFB-Pokal
Riberys Ausraster im Video
Franck Ribery ist für seine Heißblütigkeit bekannt. Auch im DFB-Pokal zeigt der Bayern-Star sein Temperament. Warum fliegt der Franzose nie mit Rot vom Platz? mehr »
Carlo Ancelotti (l.) ärgerte sich über Franck Ribery
Fußball / Bundesliga
Ancelotti: "Ribery hat gut verstanden"
Franck Ribery scheint nach seinem erneuten Wutausbruch im Supercup gegen Dortmund einsichtig zu sein. Ein erneutes Gespräch zwischen Carlo Ancelotti und ihm hilft. mehr »
Fussball / Bundesliga
Spaßvogel Ribery foppt Gerland
Der Franzose treibt im Training des FC Bayern seinen Schabernack mit dem Co-Trainer. Wer das kuriose Duell gewinnt? Sehen Sie selbst! mehr »
Fantalk
Fussball / Bundesliga
Gibt es den Ribery-Bonus?
Im Supercup hatte der Bayern-Star Glück, nach einer Attacke nicht vom Platz geflogen zu sein. Der Fantalk legt sich fest: Ribery hat einen Bonus bei den Schiedsrichtern. mehr »
Fussball / Supercup
Bayerns harter Kurs stachelt BVB an
Bayern gegen Dortmund bietet schon vor dem Saisonstart reichlich Zündstoff. Während die Bosse auf Kuschelkurs gehen, entfacht das Geschehen auf dem Rasen neue Brisanz. mehr »
Bundesliga Aktuell ab 18.30 Uhr im TV auf SPORT1
Riberys ganz private Seite
Im exklusiven Interview mit SPORT1 und Bundesliga Aktuell Chefreporter Christian Ortlepp zeigt der Franzose seine persönliche Seite und gibt sich emotional. mehr »
Fußball / Bundesliga
Schiri-Boss: Rot für Ribery möglich
Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich hält die Aktion von Franck Ribery gegen Felix Passlack im Supercup-Finale für rotwürdig. Referee Welz macht er keinen Vorwurf. mehr »
Fussball / Supercup
Ribery-Bonus frustriert Tuchel
Dortmunds Trainer reagiert desillusioniert auf den nächsten Ausraster von Bayern-Star Franck Ribery. Dessen Ellbogenschlag gegen BVB-Verteidiger Felix Passlack ist ein Deja-vu. mehr »

Franck Ribéry – ein Franzose zieht nach München

Der französische Nationalspieler Franck Ribéry, geboren am 7. April 1983 im Ort Boulogne-sur-Mer in Frankreich, begann seine Karriere 1989 beim FC Conti Boulogne, wo er bis zum Jahre 1996 spielte. Anschließend ging er für vier Jahre zum OSC Lille und durchlief dort mehrere Jugendmannschaften. Über die Stationen US Boulogne, Olympique Alès und Stade Brest 29 landete Ribéry 2004 schließlich beim FC Metz, bei dem er einen Profivertrag unterzeichnete und im August 2004 auch erstmals in der Ligue 1 debütierte. Nur ein halbes Jahr später wechselte er nach überzeugenden Leistungen für die Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro in die Türkei zu Galatasaray Istanbul.

Einmal Istanbul und zurück – schnelle Rückkehr nach Frankreich

Ribéry erspielte sich schnell einen Stammplatz bei Galatasaray Istanbul und gewann seinen ersten Titel mit dem Sieg im türkischen Pokal. Ein halbes Jahr später wechselte er ablösefrei zu Olympique Marseille. Dort knüpfte der schnelle und technisch starke Franck Ribéry an seine guten Leistungen in Istanbul an und debütierte im Mai 2006 schließlich auch in der Équipe tricolore, der französischen Nationalmannschaft. Bei der WM 2006 stand er mit Frankreich im Finale, verlor allerdings im Elfmeterschießen gegen Italien. In Marseille reifte er zu einem der gefragtesten Linksaußenspieler der Fußballwelt heran. Im Jahre 2007 sicherte sich schließlich der FC Bayern München die Dienste des Franzosen und überwies dafür laut Medienberichten 25 Millionen Euro an Marseille.

Ribéry wird beim FC Bayern München zum Weltstar

In München gewann Ribéry gleich in seiner ersten Saison das Double in Form von Meisterschaft und Pokal mit den Bayern. Am Ende des Jahres wurde der Franzose sowohl in Deutschland als auch in Frankreich zum Fußballer des Jahres gewählt. Insgesamt gewann er mit dem FC Bayern mehrere Meistertitel und holte oftmals den Pokal. Auch den Ligapokal, die Champions League, den Europäischen Superpokal und die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft konnte der Spieler mit dem Verein gewinnen. Im August 2013 setzte sich Ribéry bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres gegen die Ausnahmespieler Lionel Messi und Christiano Ronaldo durch. Kurz vor der WM 2014 in Brasilien verletzte er sich und musste deshalb die Teilnahme am Turnier wegen Rückenbeschwerden absagen.