FC Bayern Muenchen v Real Madrid  - Audi Cup 2015

Jérôme Boateng – vom Kiez-Kicker zum Weltmeister

Jérôme Boateng fand spätestens am 13. Juli 2014 einen dauerhaften Platz in den Annalen des deutschen Fußballs, als er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde und als einer...
mehr zu Jérôme Boateng »

Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Fußball / Bundesliga
Boateng vor Liga-Start geehrt
Jerome Boateng darf sich beim Saisonauftakt gegen Bremen schon vor dem Anpfiff über das erste Highlight freuen. Auch fünf Heldinnen von Rio werden gewürdigt. mehr »
Jerome Boateng  wurde 2014 mit Deutschland Weltmeister
Fußball / DFB-Team
Boateng bekräftigt Interesse an DFB-Binde
Jerome Boateng kann sich als Kapitän der Nationalmannschaft sehen. Nach Schweinsteigers Rücktritt ist das Amt vakant. Als Favorit gilt Bayern-Keeper Manuel Neuer. mehr »
Fußball / Bundesliga
Boateng setzt ein Frisuren-Statement
Dass Jerome Boateng in Sachen Style ganz weit vorne liegt, ist bekannt. Das Ausrufezeichen, das er diesmal setzt, überrascht dennoch. mehr »
FC Bayern Muenchen v Hannover 96 - Bundesliga
Fussball / Bundesliga
Boateng plant Comeback auf Schalke
Deutschlands frischgebackener Fußballer des Jahres peilt seine Bundesliga-Rückkehr nach der Länderspielpause im September an. Mit seinen Fortschritten ist er zufrieden. mehr »
Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - DFB Cup Final 2016
Fussball / Bundesliga
Boateng ist Deutschlands Fußballer des Jahres
Dem Bayern-Verteidiger kommt eine große Ehre zuteil. Bei der Wahl lässt er zwei Teamkollegen hinter sich. Bei den Trainern macht ein Aufsteiger-Coach das Rennen. mehr »
Fußball / Bundesliga
Nach Verletzung: Boateng zurück im Training
Der Weltmeister-Verteidiger ist nach seinem Muskelbündelriss ins Lauftraining eingestiegen. Seine Rückkehr ins Teamtraining ist aber noch unklar. mehr »
Jerome Boateng
Fußball
Boateng stößt in New York zum Team
Der Nationalspieler ist zum Bayern-Team nach New York gereist. Dabei hätte Jerome Boateng noch Urlaub gehabt. Den Besuch nutzt er für eine Untersuchung seiner Verletzung. mehr »
Jerome Boateng
Fußball / DFB-Team
Boateng bewirbt sich als DFB-Kapitän
Weltmeister Jerome Boateng würde gerne Nachfolger von Bastian Schweinsteiger werden. Der Abwehrspieler weiß aber, dass die Konkurrenz um den Kapitänsposten groß ist. mehr »
Fussball / Bundesliga
Rummenigge: "EM-Fahrer mental kaputt"
Exklusiv Im zweiten Teil des SPORT1-Interviews spricht Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge über den internationalen Stellenwert des FC Bayern und die EM-Fahrer. mehr »
Germany v Slovakia - Round of 16: UEFA Euro 2016
Fußball / EM 2016
SPORT1-User adeln Boateng
Bei den SPORT1-Usern gewinnt der Abwehrspieler die Wahl zum besten EM-Spieler vor dem Torschützenkönig und allen Europameistern. Ein zweiter Deutscher ist in den Top Ten. mehr »

Jérôme Boateng – vom Kiez-Kicker zum Weltmeister

Jérôme Boateng fand spätestens am 13. Juli 2014 einen dauerhaften Platz in den Annalen des deutschen Fußballs, als er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde und als einer der besten Spieler des Finales gegen Argentinien (1:0 nach Verlängerung) bezeichnet wurde. Jérôme Boateng, am 3. September 1988 in Berlin als Sohn eines ghanaischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, begann als Straßenfußballer. Im Wedding-Kiez übte er zusammen mit seinem älteren Halbbruder, dem späteren ghanaischen Nationalspieler Kevin-Prince Boateng. Sein erster Verein war Tennis Borussia Berlin, dem er als Zehnjähriger beitrat. Als 13-Jähriger wechselte er in die Jugend des Bundesligisten Hertha BSC Berlin, mit der er 2005 Deutscher B-Jugend-Meister wurde. Sein erstes Bundesligaspiel bestritt Boateng am 31. Januar 2007 für Hertha BSC.

Über Hamburg und Manchester zum FC Bayern München

Seinen Durchbruch in der Bundesliga schaffte der 1,92 große, schnelle, positionssichere und zweikampf- und kopfballstarke Innenverteidiger 2007, als er bei seinem neuen Verein, dem Hamburger SV, einen Stammplatz eroberte. Mit dem HSV erreichte Boateng zweimal das UEFA-Pokal-Halbfinale. 2010 wechselte er in die englische Premier League zu Manchester City. Dort warf ihn jedoch eine Knieverletzung zurück, weshalb er nicht aktiv dabei war, als Manchester City FA-Cup-Sieger wurde. Im gleichen Jahr erlangte Boateng die Auszeichnung „Silbernes Lorbeerblatt“. 2011 kehrte Boateng in die Bundesliga zurück. Beim FC Bayern München wurde er sofort Stammspieler und holte in den folgenden Jahren als wichtige Stütze der Abwehr zahlreiche Titel: Deutscher Meister 2013 und 2014, DFB-Pokalsieger 2013 und 2014, Champions-League-Sieger 2013 und FIFA-Klub-Weltmeister 2013.

U-21-Europameister und einer der Helden von Rio

Auf internationaler Ebene trat Jérôme Boateng 2009 ins Rampenlicht, als er Stammspieler der DFB-Elf war, die U-21-Europameister wurde. Noch im selben Jahr, am 10. Oktober 2009, gab er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft bei einer Begegnung gegen Russland. Während der WM 2010 erkämpfte er sich auf der ungewohnten Außenverteidiger-Position einen Platz im Team und wurde mit der DFB-Elf WM-Dritter. Auch bei der EM 2012 wurde er auf der Außenbahn eingesetzt. Am 15. August 2012 debütierte er gegen Argentinien als Spielführer der Nationalmannschaft. Bei der WM 2014 in Brasilien trug er als Innenverteidiger maßgeblich dazu bei, dass das DFB-Team Weltmeister wurde.