FC Bayern Muenchen v Real Madrid  - Audi Cup 2015

Jérôme Boateng – vom Kiez-Kicker zum Weltmeister

Jérôme Boateng fand spätestens am 13. Juli 2014 einen dauerhaften Platz in den Annalen des deutschen Fußballs, als er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde und als einer der besten Spieler des Finales gegen ...

mehr zu Jérôme Boateng »
Letzte 10 Bundesliga-SpieleSaison 2016/2017
Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Bayern Muenchen v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga
Fussball / Bundesliga
FC Bayern quält sich zum Sieg
Im bayerischen Derby dreht der FC Bayern einen Rückstand gegen starke Ingolstädter und siegt. Jerome Boateng gibt sein Comeback, ein Offensivspieler verletzt sich. mehr »
Bayern Muenchen v Werder Bremen - Bundesliga
Fussball / Bundesliga
Auch Hummels fehlt FCB - Götze im Kader
Carlo Ancelotti mischt vor der Partie gegen Ingolstadt durch. Der kleine Bruder von Mario Götze steht im Kader. BVB-Trainer Tuchel setzt ein Star-Duo auf die Bank. mehr »
Fußball / Bundesliga
Die Facebook-Elf der Bundesliga-Stars
Titel, Dribblings, Traumtore: Leistung auf dem Platz schlägt sich auch in den Social-Media-Followern der Stars nieder. SPORT1 zeigt die Facebook-Elf der Bundesliga-Stars. mehr »
FC Schalke 04 v Bayern Muenchen - Bundesliga
Fußball / Champions League
Ancelotti gibt Kimmich Startelfgarantie
Joshua Kimmich soll gegen Rostov auf jeden Fall von Beginn an spielen, auch Douglas Costa darf hoffen. Für ein Trio kommt der Champions-League-Auftakt dagegen zu früh. mehr »
Fußball / Bundesliga
Bayerns Luxusproblem: Wohin mit Martinez?
Javi Martinez spielt, als habe es seine beinahe ewige Leidenszeit nie gegeben. Jerome Boatengs Comeback stellt Bayerns Trainer Carlo Ancelotti vor ein Dilemma. mehr »
Fußball / Bundesliga
Robben und Boateng zurück im Training
Robben und Boateng melden sich beim FC Bayern im Mannschaftstraining zurück. Es bleibt aber bei einem kurzen Besuch. Noch besser sieht es bei Coman aus. mehr »
Fußball / Bundesliga
Die Schulabschlüsse der Bayern-Stars
Der FC Bayern verrät in seinem Jahrbuch die Schulabschlüsse seiner Profis. Wer hat in der Schule geglänzt, wer eher nicht? SPORT1 zeigt die Abschlüsse der FCB-Stars. mehr »
Moses Mendelssohn Award 2016
Fußball / Bundesliga
Boateng mit Toleranz-Preis geehrt
Der Nationalspieler des FC Bayern wird in Berlin für sein soziales Engagement ausgezeichnet. Er habe nie vergessen, wo er aufgewachsen sei, heißt es in der Laudatio. mehr »
Fußball
Theaterstück zu den Boateng-Brüdern
Die Geschichte der Brüder Jerome, Kevin-Prince und George Boateng kommt auf die Bühne: Ein Berliner Theater setzt bei der gemeinsamen Zeit auf dem Bolzplatz an. mehr »
FC Bayern Muenchen - Training & Press Conference
Fußball / Bundesliga
Boatengs Comeback verzögert sich
Schlechte Nachrichten für den FC Bayern München. Der Abwehrchef des Rekordmeisters fällt nach seinem Muskelbündelriss länger aus als zunächst angenommen. mehr »

Jérôme Boateng – vom Kiez-Kicker zum Weltmeister

Jérôme Boateng fand spätestens am 13. Juli 2014 einen dauerhaften Platz in den Annalen des deutschen Fußballs, als er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde und als einer der besten Spieler des Finales gegen Argentinien (1:0 nach Verlängerung) bezeichnet wurde. Jérôme Boateng, am 3. September 1988 in Berlin als Sohn eines ghanaischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, begann als Straßenfußballer. Im Wedding-Kiez übte er zusammen mit seinem älteren Halbbruder, dem späteren ghanaischen Nationalspieler Kevin-Prince Boateng. Sein erster Verein war Tennis Borussia Berlin, dem er als Zehnjähriger beitrat. Als 13-Jähriger wechselte er in die Jugend des Bundesligisten Hertha BSC Berlin, mit der er 2005 Deutscher B-Jugend-Meister wurde. Sein erstes Bundesligaspiel bestritt Boateng am 31. Januar 2007 für Hertha BSC.

Über Hamburg und Manchester zum FC Bayern München

Seinen Durchbruch in der Bundesliga schaffte der 1,92 große, schnelle, positionssichere und zweikampf- und kopfballstarke Innenverteidiger 2007, als er bei seinem neuen Verein, dem Hamburger SV, einen Stammplatz eroberte. Mit dem HSV erreichte Boateng zweimal das UEFA-Pokal-Halbfinale. 2010 wechselte er in die englische Premier League zu Manchester City. Dort warf ihn jedoch eine Knieverletzung zurück, weshalb er nicht aktiv dabei war, als Manchester City FA-Cup-Sieger wurde. Im gleichen Jahr erlangte Boateng die Auszeichnung „Silbernes Lorbeerblatt“. 2011 kehrte Boateng in die Bundesliga zurück. Beim FC Bayern München wurde er sofort Stammspieler und holte in den folgenden Jahren als wichtige Stütze der Abwehr zahlreiche Titel: Deutscher Meister 2013 und 2014, DFB-Pokalsieger 2013 und 2014, Champions-League-Sieger 2013 und FIFA-Klub-Weltmeister 2013.

U-21-Europameister und einer der Helden von Rio

Auf internationaler Ebene trat Jérôme Boateng 2009 ins Rampenlicht, als er Stammspieler der DFB-Elf war, die U-21-Europameister wurde. Noch im selben Jahr, am 10. Oktober 2009, gab er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft bei einer Begegnung gegen Russland. Während der WM 2010 erkämpfte er sich auf der ungewohnten Außenverteidiger-Position einen Platz im Team und wurde mit der DFB-Elf WM-Dritter. Auch bei der EM 2012 wurde er auf der Außenbahn eingesetzt. Am 15. August 2012 debütierte er gegen Argentinien als Spielführer der Nationalmannschaft. Bei der WM 2014 in Brasilien trug er als Innenverteidiger maßgeblich dazu bei, dass das DFB-Team Weltmeister wurde.