VfB Stuttgart-Kevin de Bruyne-VfL Wolfsburg-Bundesliga

Kevin De Bruyne – beidfüßiger Mittelfeldspieler aus Belgien

Kevin De Bruyne wurde am 28. Juni 1991 in Drongen (Belgien) geboren. Er lernte das Fußballspielen beim KVV Drongen und wechselte im Alter von sieben Jahren zum KAA Gent. Ab 2005 spielte er...
mehr zu Kevin De Bruyne »


News
FBL-EURO-2016-MATCH46-WAL-BEL
Fußball / EM
Sensation! Aber Wales träumt von mehr
Update Die nächste Überraschung der EM ist perfekt. Wales dreht das Viertelfinale gegen Belgien, steht im Halbfinale - und träumt jetzt von einer noch größeren Sensation. mehr »
Fußball / EM 2016
Walisische Jubeltraube in XXL
Nach dem 2:1 für Wales flippt das gesamte Team inklusive Betreuerstab aus. Radja Nainggolan hämmert den Ball dank perfekter Technik in die Maschen. Bilder des Achtelfinals. mehr »
Fußball / EM
So süß ist Islands EM-Sensation
Der 13. Tag der EM beschließt die Gruppenphase. David Alaba eifert Joachim Löw nach, Ari Skulason feiert Islands Weiterkommen mit seinem Nachwuchs. Die Bilder. mehr »
Fußball / EM
Was die EM bisher so besonders macht
Es ist bislang die EM der wenigen, aber vielen späten Tore. Die Joker glänzen, die Superstars verzaubern noch nicht. SPORT1 nennt die Trends der EM in Frankreich. mehr »
Belgium v Republic of Ireland - Group E: UEFA Euro 2016
Fussball / EM
Wilmots rechnet mit Kritikern ab
Belgien atmet nach dem überzeugenden Sieg gegen Irland auf, doch Nationaltrainer Marc Wilmots tobt auf der Pressekonferenz - und rechnet mit seinen Kritikern ab. mehr »
Romelu Lukaku erzielte beim Sieg von Belgien gegen Irland zwei Tore
Fußball / EM
Belgien ballert den Frust weg
Geheimfavorit Belgien meldet sich nach der Italien-Pleite gegen Irland eindrucksvoll zurück. Romelu Lukaku netzt gleich mehrfach, Kevin De Bruyne serviert mustergültig. mehr »
FBL-EURO-2016-MATCH10-BEL-ITA
Fußball / EM
Darum ist Italien wieder Italien
Italien überzeugt beim klaren 2:0 über Belgien mit einem durchdachten Spielkonzept. In dieser Form ist mit den Azzurri zu rechnen bei der EM. Die Gründe für den Erfolg. mehr »
FBL-EURO-2016-BEL-TRAINING
Fußball / EM 2016
Wilmots warnt vor Italiens Kriegern
Marc Wilmots zeigt vor dem Duell der Belgier mit der Squadra Azzurra viel Respekt. Kapitän Eden Hazard setzt viel Hoffnungen auf einen ehemaligen Bundesligaspieler. mehr »
Haris Seferovic sieht Rot
Fußball / EM
Eintracht-Held sieht Rot - De Bruyne trifft
Frankfurts Relegationsheld Haris Seferovic sorgt im EM-Test der Schweiz gegen Belgien für den Aufreger des Spiels. Das nutzt Kevin De Bruyne zum Siegtreffer für Belgien. mehr »
Kevin de Bruyne fehlt Manchester City seut zwei Monaten
Fußball / Transfermarkt
Allofs: De Bruyne verdient 100 Millionen
Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs plaudert Details über den Wechsel von Kevin De Bruyne aus. Vor allem in finanzieller Hinsicht profitiert demnach der Belgier. mehr »

Kevin De Bruyne – beidfüßiger Mittelfeldspieler aus Belgien

Kevin De Bruyne wurde am 28. Juni 1991 in Drongen (Belgien) geboren. Er lernte das Fußballspielen beim KVV Drongen und wechselte im Alter von sieben Jahren zum KAA Gent. Ab 2005 spielte er bei den Junioren des KRC Genk. Der Verein nahm ihn schließlich in der Spielzeit 2008/2009 in die Profi-Mannschaft auf. 2009 gab De Bruyne sein Debüt in der belgischen Jupiler Pro League; im gleichen Jahr wurde er belgischer Pokalsieger. In der Saison 2009/2010 absolvierte der Belgier 24 Partien in der Jupiler Pro League und wurde zur festen Größe beim KRC Genk. Sein erstes Tor in der Liga erzielte er mit einem Distanzschuss im Februar 2010. 2011 wurde De Bruyne mit dem KRC Genk belgischer Meister. In der Spielzeit 2011/12 hatte der Mittelfeldspieler sein Debüt in der Champions League.

Kevin De Bruyne wechselt zu Chelsea London und wird ausgeliehen

Bereits im Winter 2011 wechselte der junge Belgier nach London, und zwar zum englischen Spitzenclub Chelsea London. Er wurde jedoch postwendend an Genk ausgeliehen und spielte in Belgien die Saison zu Ende. Danach lieh ihn Chelsea London an den Bundesligisten SV Werder Bremen aus. An der Weser wurde De Bruyne schnell zum Stammspieler und absolvierte insgesamt 33 Ligapartien für die Bremer. Mit zehn Treffern war er entscheidend am Klassenerhalt von Werder Bremen beteiligt. Zur Saison 2013/14 kehrte der De Bruyne zu Chelsea London zurück, obgleich einige Bundesligisten an der Verpflichtung des Spielmachers und torgefährlichen Offensivmannes interessiert waren. 

Für 80 Millionen Euro zu Manchester City

In der Premier League blieb De Bruyne ein konstanter Erfolg weiterhin verwehrt, sodass er sich entschied, im Winter 2014 wieder in die Bundesliga zu wechseln. Der VfL Wolfsburg verpflichtete den Belgier für eine Ablösesumme von 22 Millionen Euro und entwickelte sich zum Superstar, sodass Manchester City im August 2015 knapp 80 Millionen Euro bezahlte, um sich De Bruynes Dienste zu sichern.

De Bruyne in der Nationalmannschaft

Kevin De Bruyne fand bereits in jungen Jahren Zugang zu den belgischen Auswahlteams. Er spielte regelmäßig für die Auswahl der U 18, U 19 und U 21 seines Heimatlandes. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er 2010 im Länderspiel gegen Finnland. Bei den Spielen Belgiens bei der WM-Endrunde 2014 in Brasilien war De Bruyne maßgeblich an der offensiven Spielweise der jungen „Roten Teufel“ beteiligt. Im Achtelfinale erzielte er ein Tor gegen die USA.