Leonardo Bittencourt

FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-HAMBURG

Leonardo Bittencourt – der junge Fußballerfolg

Leonardo Bittencourt, geboren am 19. Dezember 1993 in Leipzig, ist ein deutscher Fußballspieler brasilianischer Abstammung. Auf dem Spielfeld kann Bittencourt variabel im offensiven Mittelfeld sowie auf den linken und rechten ...

mehr zu Leonardo Bittencourt »
Letzte 10 Bundesliga-SpieleSaison 2016/2017
Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Köln grüßt dank Gala-Halbzeit von oben
Köln grüßt dank Gala-Halbzeit von oben
Zum Auftakt des dritten Spieltags der Bundesliga überfährt der 1. FC Köln den SC Freiburg in der ersten Halbzeit. Anthony Modeste erzielt das 1:0, während Leonardo Bittencourt zum 2:0 einschießt. Noch vor dem Halbzeitpfiff erhöht Modeste auf den 3:0 Endstand. Mit dem Sieg steht der 1. FC Köln zumindest für eine Nacht auf Platz 1. SPORT1.fm-Reporter: Stefan Grothoff. mehr »
Norwegen gegen Deutschland ab 20.15 Uhr im LIVETICKER
Nachwuchscheck: Wer schafft es zur WM?
Der DFB-Nachwuchs ist mit vielversprechenden Namen gespickt. Doch wer drängt sich für Bundestrainer Löw mit Blick auf die WM 2018 auf? SPORT1 gibt einen Überblick. mehr »
Hamburger SV v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga
Fußball / Bundesliga
HSV patzt gegen Fünftligisten
Der Hamburger SV verpasst gegen einen Amateur-Klub trotz zweimaliger Führung einen Sieg. Köln gewinnt souverän, ein Mittelfeldspieler trifft dreifach. mehr »
Fussball / DFB Pokal
Köln mit Torfestival in Runde zwei
Der 1. FC Köln lässt BFC Preussen in der ersten Runde des DFB-Pokals nicht den Hauch einer Chance. Sechs verschiedene Spieler sorgen machen über ein halbes Dutzend Tore. mehr »
Fussball / Bundesliga
Schmadtke bastelt am Projekt 2021
Exklusiv Köln mausert sich in aller Stille zur festen Größe, die sogar umworbene Nationalspieler halten kann. Das erklärt Sportchef Jörg Schmadtke bei SPORT1. mehr »
Jonas Hector
Fußball / Transfermarkt
Kölner Paukenschlag mit Hector
Auf der Saisoneröffnung sorgt der 1. FC Köln für eine Überraschung: Nationalspieler Jonas Hector verlängert, auch ein Mittelfeldspieler bleibt langfristig. mehr »
Leon Goretzka
Olympia / Fußball
Kein Goretzka-Ersatz für Viertelfinale
DFB-Trainer Hrubesch verzichtet für das Viertelfinale bei Olympia gegen Portugal auf einen Ersatz für den verletzten Goretzka. Erst für ein Halbfinale will er nachnominieren. mehr »
Bayer Leverkusen 1. FC Köln Wendell Leonardo Bittencourt
Fußball / Bundesliga
Spätes Derby-Chaos: "Völlig ohne Sinn"
Update Leonardo Bittencourt und Wendell lassen das Derby zwischen dem 1. FC Köln und Bayer Leverkusen in Aufruhr enden. Hinterher lautet die Devise: Deeskalation. mehr »
Wendell Bayer Leverkusen 1. FC Köln Wendell Leonardo Bittencourt
Fussball / Bundesliga
Doppel-Rot überschattet Rheinderby
Update Leverkusen setzt sich im Derby beim 1. FC Köln dank zweier Treffer binnen fünf Minuten durch und rückt in der Tabelle weiter vor. Gleich zwei Profis fliegen vom Platz. mehr »
Köln hat Offensiv-Waffe
Köln hat Offensiv-Waffe
Der 1. FC Köln ist gut in die Saison gestartet - auch, weil Neuzugang Modeste die Offensive stärkt. mehr »

Leonardo Bittencourt – der junge Fußballerfolg

Leonardo Bittencourt, geboren am 19. Dezember 1993 in Leipzig, ist ein deutscher Fußballspieler brasilianischer Abstammung. Auf dem Spielfeld kann Bittencourt variabel im offensiven Mittelfeld sowie auf den linken und rechten Außenbahnen eingesetzt werden. Er ist beidfüßig, technisch versiert und gilt als schneller Tempofußballer. Bittencourt begann seine fußballerische Karriere 1999 bei der Jugend des FC Energie Cottbus, dem Verein, für den schon Leonardos Vater fünf Jahre in der Bundesliga gespielt hatte, bis er 2011 von der U-19-Mannschaft des Vereins zur zweiten Mannschaft aufstieg. Bittencourt feierte sein Profidebüt am 16. April 2011, als er in der Partie gegen den MSV Duisburg eingewechselt wurde. In der darauf folgenden Saison war der technisch versierte Offensivspieler trotz seiner jungen Jahre Stammspieler beim Zweitligisten Energie Cottbus und absolvierte 28 Spiele für die Lausitzer, wobei er dabei zwei Tore erzielte. Bereits nach einem Jahr verließ der Rechtsaußen 2012 die Lausitz und wechselte für eine Ablösesumme von 2,7 Millionen Euro in die Bundesliga zu Borussia Dortmund.

Leonardo Bittencourt in der Nationalmannschaft und bei Hannover 96

Von 2010 bis 2012 war er auch in den deutschen U-18-, U-19- und U-20-Nationalmannschaften aktiv: Im Jahr 2012 wurde er, nachdem er alle drei Jahrgänge der deutschen U-Nationalmannschaften in zwei Jahren durchlaufen hatte, schließlich für die Auswahl der deutschen U 21 nominiert. Sein Debüt gab er in einem 1:1-Unentschieden gegen die Türkei in Bochum. Bei Dortmund absolvierte er in der Saison 2012/2013 nur fünf Bundesligaspiele, in denen er zudem lediglich als Einwechselspieler zum Zuge kam. Hauptsächlich spielte er für die zweite Mannschaft in der dritten Liga. Nach nur einem Jahr verließ Bittencourt die Dortmunder wieder und wechselte für eine Ablösesumme von 2,8 Millionen Euro zum Ligakonkurrenten Hannover 96. Von da an trainierte Bittencourt unter dem damaligen Hannoveraner Trainer Mirko Slomka. Beim Niedersachsen-Derby gegen den VfL Wolfsburg absolvierte er sein Debüt für seinen neuen Verein. Unter Slomka wurde Leonardo Bittencourt bald Stammspieler und kam in der Saison 2013/2014 für die die Niedersachsen in 31 Bundesligaspielen zum Einsatz. Bittencourts Vertrag bei Hannover wurde bis 2017 ausgestellt, allerdings gab ihn der BVB nur unter der Prämisse einer Rückkaufoption an den Ligakonkurrenten ab. Zur Saison 2015/16 wechselte Bittencourt zum 1. FC Köln.