Levin Öztunali ist U-20-Nationalspieler

Levin Öztunali: Enkel einer Fußballlegende

Geboren wurde Levin Mete Öztunali am 15. März 1996 in Hamburg. Er ist der Sohn eines türkischen Vaters und einer deutschen Mutter, der Tochter von Uwe Seeler. Levin Öztunali begann als Kind...
mehr zu Levin Öztunali »

Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Bundesliga Manager von SPORT1: 32. Spieltag
Bremens Bartels bombastisch
Der hohe Sieg von Werder Bremen zahlt sich auch beim Bundesliga Manager in Punkten aus. Fin Bartels ist der Punktekrösus des Spieltags. Auch Shinji Kagawa ist in Topform. mehr »
Öztunali macht's wie sein Opa
Öztunali macht's wie sein Opa
Für Levin Öztunali läuft das Abstiegsduell mit dem VfB Stuttgart einwandfrei. In Uwe Seeler-Manier macht er das 3:1 für seine Bremer. SPORT1.fm-Reporter: Guido Hüsgen mehr »
Bundesliga Manager von SPORT1: Doppelpacker
Doppelpacker bringen massig Punkte
Die besten sechs Spieler des 28. Spieltags sind gleich doppelt an Toren beteiligt. Thorgan Hazard ragt aus dem Sextett heraus. Levin Öztunali überzeugt doppelt. mehr »
Anthony Ujah von Werder Bremen
SV Werder Bremen gewinnt Testspiel gegen den Blumenthaler SV deutlich
Bremen eilt von Sieg zu Sieg
mehr »
Werder Bremen triumphiert beim Audi Quattro Cup
Audi Quattro Cup in Salzburg
Werder siegt bei Blitzturnier
Die Bremer setzen sich im Finale des Audi-Quattro-Cups in Salzburg trotz Unterzahl gegen den FC Valencia durch. Dabei beweisen besonders drei Jungspunde gute Nerven. mehr »
Levin Öztunali hat in dieser Saison drei Tore vorbereitet
Levin Öztunali soll über Saisonende hinaus bei Werder Bremen bleiben
Werder plant weiter mit Öztunali
mehr »
Levin Öztunali (l.) und Davie Selke
Werder Bremen setzt auf die Jugend
Mit Jugendstil in den Abstiegskampf
Die beiden U19-Europameister Davie Selke und Levin Öztunali machen Werder Bremen Hoffnung für die Rückrunde. Der Trainer lobt, doch Kapitän Clemens Fritz schlägt Alarm. mehr »

Levin Öztunali: Enkel einer Fußballlegende

Geboren wurde Levin Mete Öztunali am 15. März 1996 in Hamburg. Er ist der Sohn eines türkischen Vaters und einer deutschen Mutter, der Tochter von Uwe Seeler. Levin Öztunali begann als Kind beim Verein TuRa Harksheide in Hamburg-Norderstedt damit, Fußball zu spielen. In den Jahren 2004 bis 2006 war er in der Jugend von Eintracht Norderstedt aktiv, ehe er zu dem Verein wechselte, bei dem sein Großvater zu den absoluten Ikonen gehört. Anschließend war er für sieben Jahre bis 2013 in der Jugendabteilung des Hamburger SV aktiv. Hier absolvierte er ab 2012 zwölf Einsätze in der Mannschaft der A-Jugend des Vereins. Im Januar 2013 wollte der HSV den Vertrag des Nachwuchstalents für eine halbe Million Euro verlängern, was Levin Öztunali und sein Vater jedoch ablehnten. Stattdessen akzeptierten sie ein Angebot von Bayer 04 Leverkusen. Der Verein bot ihm einen Vertrag bis Juni 2018 an. So wechselte Öztunali zum Ende der Saison 2012/2013 ablösefrei zum Ligakonkurrenten des HSV.

Levin Öztunali: Debüt für Bayer 04 Leverkusen und Leihe zu Werder Bremen

Am ersten Spieltag der Saison 2013/2014 bestritt er für Leverkusen mit 17 Jahren und 146 Tagen gegen den SC Freiburg seinen ersten Bundesliga-Einsatz und wurde damit zum bis dato jüngsten Bundesligaspieler in der Geschichte des Vereins. Bei seinem neuen Verein sollte Öztunali vorsichtig an die erste Mannschaft herangeführt werden. Bereits in seiner ersten Saison für Bayer Leverkusen spielte er somit neun der möglichen 34 Spiele in der Bundesliga und zeigte sein Talent im  defensiven Mittelfeld . Dabei gelang es ihm jedoch nicht, einen Treffer zu erzielen. Parallel sammelte er in der Saison 2013/2014 Erfahrungen in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga West und traf hier in 13 Partien einmal ins Tor. Zur Rückrunde der Saison 2014/2015 wurde Öztunali für eineinhalb Jahre an Werder Bremen ausgeliehen.

Öztunalis Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft

Im Jahr 2010 bestritt der beidfüßig spielende Öztunali vier Spiele für die U-15-Nationalmannschaft Deutschlands und erzielte dabei einen Treffer. Im folgenden Jahr kam es zu fünf Einsätzen in der U 16, von 2012 bis 2013 zu 14 Spielen im Team der U-17-Mannschaft. Im U-19-Team seines Heimatlandes spielte er bis Juli 2014 zehn Mal, wobei ihm drei Treffer glückten.