FC Ingolstadt v Borussia Dortmund - Bundesliga

Marco Reus – Revierfußballer des Jahres 2013

Der deutsche Fußballnationalspieler Marco Reus wurde am 31. Mai 1989 in Dortmund geboren. Sein erster Jugendverein war der Post SV Dortmund, wo er von 1993 bis 1995 spielte. Anschließend wechselte...
mehr zu Marco Reus »

Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Bastian Schweinsteiger
Fußball / DFB-Team
So steht es um Löws Sorgenkinder
Bundestrainer Joachim Löw muss beim Trainingslager in Ascona angeschlagene Spieler durchschleppen. Zwei Wochen vor der EM beleuchtet SPORT1 den Stand der Verletzten. mehr »
Bundesliga Manager von SPORT1: Promi-Liga
Kraemer setzt auf Turbolader Reus
In der Promi-Liga liefert sich Jean Pierre Kraemer ein Duell auf Augenhöhe mit den früheren Europameistern Thomas Strunz und Thomas Helmer. Marco Reus ist sein Turbolader. mehr »
Liverpool v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Quarter Final: Second Leg
Fussball / Champions League
Reus schmunzelt über Bayerns Niederlage
BVB-Star Marco Reus bemerkt beim Halbfinale zwischen Bayern und Atletico einen spezielle Statistik. Seinen schadenfrohen Tweet löscht er schnell wieder. mehr »
Castro, Reus und "Micki" schießen den BVB ins Finale
Castro, Reus und "Micki" schießen den BVB ins Finale
Gonzalo Castro, Marco Reus und Henrikh Mkhitaryan schießen den BVB ins DFB-Pokalfinale. Gegen die Hertha konnte sich Dortmund mit 3:0 durchsetzen. SPORT1.fm-Reporter: Hartwig Thöne mehr »
Henrikh Mkhitaryan erzielt seinen fünften Treffer im laufenden Pokal-Wettbewerb
Fußball / DFB-Pokal
Daten: BVB schafft den Final-Hattrick
Borussia Dortmund steht zum dritten Mal in Folge im Endspiel um den DFB-Pokal. Marathon-Mann Henrikh Mkhitaryan setzt seine Serie fort. Daten zum Sieg bei Hertha BSC. mehr »
Ilkay Gündogan Mats Hummels Henrikh Mkhitaryan Borussia Dortmund BVB
Fußball / DFB-Pokal
Ist Gündogan nur der Anfang?
Der Wechsel von Ilkay Gündogan ist offenbar nicht mehr abzuwenden, auch andere BVB-Leistungsträger sind begehrt. Drohen weitere Abgänge? SPORT1 ordnet ein. mehr »
Mats Hummels
Fußball / Europa League
Hummels: "Wir haben Schiss bekommen"
Update In einem furiosen Spiel verliert Borussia Dortmund beim FC Liverpool. Der Atmosphäre an der Anfield Road ist die Mannschaft von Thomas Tuchel gewachsen. Die Stimmen. mehr »
Bundesliga Manager von SPORT1: 29. Spieltag
Tuchels exorbitanter Schongang in Zahlen
Thomas Tuchels Rotation in Zahlen ist imposant. In der Rückrunde findet Andre Schürrle seine Torgefährlichkeit wieder. Ebenfalls in bestechender Form ist Julian Brandt. mehr »
Fußball / DFB-Team
"Podolski fehlt das Tempo für EM"
Kolumne SPORT1-Experte Thomas Berthold stellt die Kaderplanung des Bundestrainers infrage. Podolski ist für ihn kein EM-Kandidat, Schweinsteiger hingegen unverzichtbar. mehr »
Boulevard
Aubameyang und Reus in Musikvideo
Drei französische Rapper widmen dem Torjäger von Borussia Dortmund einen Song. Im dazugehörigen Clip tritt der Stürmer im Glitzerjacket auf - zusammen mit Marco Reus. mehr »

Marco Reus – Revierfußballer des Jahres 2013

Der deutsche Fußballnationalspieler Marco Reus wurde am 31. Mai 1989 in Dortmund geboren. Sein erster Jugendverein war der Post SV Dortmund, wo er von 1993 bis 1995 spielte. Anschließend wechselte er für zehn Jahre in die Jugend von Borussia Dortmund und durchlief dort mehrere Jugendmannschaften. 2005 wechselte er ablösefrei zu Rot Weiss Ahlen, wo er im Juli 2008 einen Profivertrag unterschrieb. Ein Jahr später ging er für eine Ablösesumme von einer Million Euro zu Borussia Mönchengladbach. Dort gelang ihm bereits nach wenigen Wochen im Spiel gegen den FSV Mainz 05 sein erstes Bundesligator. Bei der Borussia aus Mönchengladbach konnte sich Reus bereits nach kurzer Zeit einen Stammplatz erkämpfen.

Aufstieg zum Bundesligastar und Rückkehr zu Borussia Dortmund

Der beidfüßige Linksaußen war in seiner zweiten Saison bei den Gladbachern bester Torschütze seiner Mannschaft und rettete den Verein mit einem wichtigen Tor im Relegationsrückspiel gegen den VfL Bochum vor dem Abstieg in die zweite Liga. Die darauffolgende Saison verlief für Gladbach und Reus erfolgreicher. Unter Trainer Lucien Favre erreichte die Mannschaft am Ende einen Champions-League-Qualifikationsplatz und Marco Reus leistete durch seine Tore und Vorlagen einen entscheidenden Beitrag zu dieser Leistungssteigerung. Im Oktober 2011 debütierte Reus schließlich auch bei der deutschen Nationalmannschaft, nachdem er zuvor mehrere Einladungen verletzungsbedingt absagen musste. Sein erstes Pflichtspieltor in der Nationalmannschaft, das zum Tor des Monats gewählt wurde, machte er im Viertelfinale der EM 2012 gegen Griechenland. Im Sommer 2012 folgte schließlich der 17 Millionen Euro teure Wechsel von Mönchengladbach zurück nach Dortmund.

Marco Reus: Warten auf den ersten großen Titel und Verletzungspech

In Dortmund konnte Reus an seine guten Leistungen aus Gladbach anknüpfen. Unter Trainer Jürgen Klopp war er sofortiger Stammspieler und Leistungsträger seiner Mannschaft. In seiner ersten Saison mit den Dortmundern erreichte er das Champions-League-Finale in London, musste sich jedoch mit seiner Mannschaft gegen den FC Bayern München geschlagen geben. In der ersten Liga, in der Reus in seiner ersten Saison für Dortmund 14 Tore erzielte, wurde Borussia Vizemeister hinter den Bayern. Im darauffolgenden Jahr verlor Dortmund erneut im Pokalfinale gegen Bayern. Reus stand im WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Brasilien, verletzte sich allerdings im letzten Testspiel gegen Aserbaidschan so schwer, dass er seine Teilnahme absagen musste.