VfL Wolfsburg v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Max Kruse: der Offensiv-Allrounder

Der deutsche Nationalspieler Max Kruse wurde am 19. März 1988 im schleswig-holsteinischen Reinbek geboren. Kruse ist im Offensivbereich variabel einsetzbar. Mit vier Jahren begann er seine Karriere beim TSV Reinbek, bis er 1998 zum SC Vier- und ...

mehr zu Max Kruse »
Mehr fitbit Daten »Präsentiert von

News
Max Kruse wird bei Werder Bremen ausgewechselt
Fußball / Bundesliga
2016 für Bremens Kruse gelaufen
Die Personalsorgen an der Weser nehmen kein Ende: Neuzugang Max Kruse fehlt nach seiner Knie-OP monatelang. Justin Eilers muss sogar operiert werden. mehr »
Bundesliga: Max Kruse trotz OP am Knie optimistisch
Kruse trotz OP am Knie optimistisch
mehr »
Werder Bremen v FC Chelsea - Friendly Match
Fußball / Bundesliga
Bremens Kruse erfolgreich operiert
Das linke Knie von Werder Bremens neuem Stürmer wurde erfolgreich operiert - trotzdem bleibt Kruse noch bis Freitag in einer Klinik in Straubing. mehr »
Fußball / Bundesliga
Kruse im Paradies für Problemprofis
Max Kruse wird vorgestellt und ist hochmotiviert. Sportdirektor Baumann glaubt, dass Bremen bestens mit dem häufig in die Schlagzeilen geratenen Spieler umgehen kann. mehr »
Fußball / Bundesliga
Kruse sucht letzte Chance bei Ex-Verein
Max Kruse kehrt zum SV Werder Bremen zurück. Der Stürmer hört bei dem Wechsel auf sein Herz und will mit seinem Ex-Verein wieder zurück zu alter Stärke finden. mehr »
Fußball / Bundesliga
Eberl: Ein Team braucht Hallodris
Gladbach-Manager Max Eberl findet, dass Charaktere wie Max Kruse eine Mannschaft sehr bereichern können. Seinen früheren Stürmer nimmt er in Schutz. mehr »
Max Kruse
Fußball / Transfermarkt
Kehrtwende im Kruse-Poker
Der Stürmer vom VfL Wolfsburg überlegt es sich anders und will nun doch in die Türkei wechseln - er wartet angeblich nur noch auf ein Angebot. mehr »
Breel Embolo feiert seine ersten Tore für Schalke 04
Fußball / Bundesliga
Embolo glänzt - Kruse trifft für Wölfe
Update Star-Neuzugang Breel Embolo schnürt gegen Sechstligist Wanne-Eickel gleich einen Dreierpack. Der VfL Wolfsburg gibt trotz eines Kruse-Tors den Sieg aus der Hand. mehr »
Fußball / Transfermarkt
Kruse lässt Türkei-Wechsel platzen
Die politische Situation in der Türkei verleitet Max Kruse offenbar dazu, Galatasaray abzusagen. Der Stürmer soll einen Wechsel nach England oder in die USA favorisieren. mehr »
Max Eberl
Fußball / Bundesliga
Eberl kontert Bayern-Gerüchte
Max Eberl fühlt sich von den Bayern-Gerüchten "schon ein wenig geschmeichelt", bekennt sich aber zur Borussia. Zudem äußert sich der 42-Jährige zur Kaderplanung. mehr »

Max Kruse: der Offensiv-Allrounder

Der deutsche Nationalspieler Max Kruse wurde am 19. März 1988 im schleswig-holsteinischen Reinbek geboren. Kruse ist im Offensivbereich variabel einsetzbar. Mit vier Jahren begann er seine Karriere beim TSV Reinbek, bis er 1998 zum SC Vier- und Marschlande nach Hamburg wechselte. Zusammen mit seinem damaligen Mannschaftskameraden Martin Harnik zog es den damals 18-jährigen Kruse am 1. Januar 2006 zum SV Werder Bremen. Aufgrund des Angebots von Bremen entschied er sich gegen eine angestrebte Karriere als Schiedsrichter und konzentrierte sich fortan ausschließlich auf den Sprung in den bezahlten Fußball.

Max Kruse in Bremen und Hamburg

Nachdem Kruse erst am 29. September 2007 zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga für den SVW kam und auch in der Saison 2008/09 lediglich in der zweiten Mannschaft der Bremer eingesetzt wurde, entschied sich Kruse im Sommer 2009 für eine Veränderung. Er wechselte ablösefrei in die 2. Bundesliga zum FC St. Pauli, wo er nach kurzen Anlaufproblemen zu einem Leistungsträger wurde, in 29 Ligaspielen insgesamt sieben Tore erzielte und mit St. Pauli den Aufstieg in die Bundesliga feiern konnte. In der 1. Bundesliga gehörte Kruse mit acht Scorerpunkten in 33 Einsätzen zu den effizientesten Spielern der Hamburger, trat aber dennoch am Ende der Saison mit St. Pauli den Gang in die 2. Bundesliga an.

Durchbruch mit Borussia Mönchengladbach

Nach einer starken Saison 2011/12 in der 2. Bundesliga mit 13 Toren nahm der SC Freiburg den Offensivspieler für 500.000 Euro unter Vertrag. Mit elf Toren und acht Vorlagen war Kruse maßgeblich an der guten Saison 2012/13 beteiligt, die im Endeffekt in der Qualifikation zur Europa League endete. Zudem zog er mit dem Verein in das Halbfinale um den DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart ein. Für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 2,5 Millionen Euro verpflichtete Borussia Mönchengladbach den damals 25-jährigen Max Kruse im Sommer 2013. Schnell entwickelte sich Kruse mit zwölf Toren in 34 Ligaspielen zu einer zentralen Figur in der Offensive. Für 12 Millionen Euro wechselte er im Sommer 2015 zum VfL Wolfsburg. Sein dortiger Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2019. Ab dem Jahr 2006 durchlief der Mittelstürmer außerdem die deutschen Jugendnationalmannschaften ab der U 19, bevor er während der USA-Reise am 29. Mai 2013 sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft beim 4:2-Erfolg über Ecuador in Boca Raton gab. Für den WM-Kader 2014 verzichtete Joachim Löw allerdings auf eine Nominierung Kruses.