Video

Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen liefern sich einen packenden Fight, lassen jedoch zu viele Chancen liegen. Den Hausherren wird ein Traumtor aberkannt.

Alemannia Aachen hat den Sprung auf Platz eins in der Regionalliga West verpasst. Im Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen kamen die Kaiserstädter nicht über ein torloses Remis hinaus.

Nachdem die Kleeblätter in den ersten 20 Minuten mehr vom Spiel hatten, aber mehrmals an Schlussmann Frederic Löhe scheiterten, wurden die Hausherren allmählich aktiver.

Die größte Chance für den TSV vergab Kevin Behrens, der in der 31. Minute freistehend aus spitzem Winkel über das Tor schoss.

Nach der Pause blieben beide Mannschaften bemüht, kamen aber kaum noch gefährlich vors Tor.

In der 69. Minute wurde ein Traumtor von Viktor Maier nicht gegeben, weil Aachens Angreifer mit einem Fallrückzieher im Strafraum seinen Gegenspieler gefährdet hatte.

Marcel Neuer ist der ältere Bruder von Nationaltorhüter Manuel Neuer © SPORT1

In der 88. Minute sah Oberhausens Christoph Caspari wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte.

Gäste-Keeper Philipp Kühn zeigte sich bei SPORT1 dennoch zufrieden: "Wir haben sehr gut gestanden. Auswärts in Aachen ist es nicht einfach, wir haben jedoch gezeigt, dass wir in der Tabelle zu recht dort oben stehen."

Geleitet wurde die Partie vor 11.000 Zuschauern auf dem Tivoli von Referee Cetin Sevinc, zu dessen Gespann auch Marcel Neuer gehörte - der Schiedsrichterassistent ist der ältere Bruder von Nationaltorhüter Manuel Neuer.

In der Tabelle bleibt die Alemannia punktgleich mit Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach (56 Zähler) nur aufgrund der um fünf Treffer schlechteren schlechteren Tordiffrenz auf dem zweiten Rang.

Die Mannschaft von Trainer Hans-Peter Schubert hat allerdings auch bereits ein Spiel mehr bestritten. RWO liegt derweil mit 48 Punkten auf Platz vier.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel