Video

Wattenscheid 09 behält im Revierderby gegen Rot-Weiss Essen klar die Oberhand. Doch zunächst dominieren die Gäste. Ein ehemaliger Bundesliga-Profi trifft sehenswert.

Die SG Wattenscheid 09 hat das Revierderby in der Regionalliga West gegen Rot-Weiss Essen klar für sich entschieden.

Der ehemalige Leverkusener Bundesliga-Profi Burak Kaplan sorgte beim 3:0 (2:0)-Erfolg gegen RWE mit einem satten Flachschuss von der Strafraumkante (39.) für die vorentscheidende 2:0-Führung. "Ich habe ihn gut getroffen, der Torwart hatte keine Chance", sagte der Torschütze bei SPORT1.

"Ein Traumfußballer! Die Schusstechnik, die Präzision im Passspiel - er hat alles. Nur: er kriegt es einfach nicht umgesetzt, auf dem Platz für Disziplin zu sorgen und für die Mannschaft da zu sein", schwärmte Wattenscheids ehemaliger Trainer Hannes Bongartz bei SPORT1.

Kaplan hatte in der Saison 2009/10 unter Jupp Heynckes in der Bundesliga für Bayer Leverkusen debütiert und in vier Spielen immerhin zwei Treffer erzielt. Er spielte einst in der deutschen U17, anschließend in türkischen Jugendnationalmannschaften. Doch seine Karriere geriet ins Stocken.

Im Spiel gegen Essen hatte vor Kaplans Treffer Koray Kacinoglu (25.) die Wattenscheider im Lohrheidestadion in Führung gebracht, der Ex-Essener Adrian Schneider erhöhte kurz nach der Pause auf 3:0.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start, scheiterten aber immer wieder in aussichtsreicher Position am Wattenscheider Keeper Edin Sancaktar. Nach der überraschenden Führung durch Kacinoglu übernahmen die Hausherren zunehmend das Kommando.

Dank des Erfolgs kletterte Wattenscheid mit nun sieben Punkten auf Platz 10 der Tabelle, Essen ist mit weiterhin vier Punkten Dreizehnter

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel