vergrößernverkleinern
Alemannia Aachen v Rot-Weiss Essen - Regionalliga West
Alemannia Aachen verhängte zwei bundesweite und zwölf lokale Stadionverbote. © Getty Images

Regionalligist Alemannia Aachen hat hart gegen Randalierer durchgegriffen und Stadionverbote gegen 14 Personen ausgesprochen.

Beim Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Siegen im Mai (7:0) und im Heimspiel gegen Schalke 04 II (1:2) war es zu Ausschreitungen gekommen, gemeinsam mit der Polizei konnten die Täter identifiziert werden.

Die zwei bundesweiten und zwölf lokalen Stadionverbote haben eine Gültigkeit von fünf Jahren.

"Diese Personen schädigen einzig und allein den Verein. Wir dulden keine Gewalt- und Straftaten im Rahmen unserer Heim- und Auswärtsspiele.

Gemeinsam mit der Polizei werden wir weiter konsequent gegen diese Täter vorgehen", sagte Alemannia-Geschäftsführer Timo Skrzypski.

Ermittelte Straftäter müssen neben Stadionverboten zudem mit Schadensersatzansprüchen rechnen, die juristisch geltend gemacht werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel