vergrößernverkleinern
Lars Ricken
Lars Ricken ist Nachwuchskoordinator bei Borussia Dortmund © SPORT1

Der BVB-Nachwuchskoordinator spricht sich für den Erhalt der U23-Teams aus und kritisiert die jüngste Entwicklung. Prominente Beispiele belegen die Bedeutung des BVB II.

Nachwuchskoordinator Lars Ricken von Borussia Dortmund sieht die Auflösungswelle bei den U23-Mannschaften kritisch.

"Es ist ein fataler Fehler die U23 abzuschaffen", sagte der 39-Jährige bei SPORT1. "Wir haben uns klar dafür entschieden."

Im Sommer hatten beispielsweise die Bundesligisten Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt ihre U23-Teams vom Spielbetrieb abgemeldet. Das Nachwuchsteam des BVB stieg in der vergangenen Saison aus der 3. Liga ab und spielt in dieser Saison in der Regionalliga West.

Ricken hob die Bedeutung solcher Teams für die Entwicklung junger Spieler hervor. "Die Ausbildung ist nach der U19 nicht abgeschlossen", sagte der Ex-Profi. "Hätten wir die U23 nicht gehabt, hätten Spieler wie Erik Durm oder Jonas Hofmann den Durchbruch nicht geschafft."

Der derzeit verletzte Durm schaffte über die U23 in der vergangenen Saison den Sprung zu den Profis und wurde mit der Nationalmannschaft 2014 Weltmeister in Brasilien.

Hofmann wechselte 2011 von der Hoffenheimer U19 zunächst in die zweite Mannschaft des BVB, 2012 feierte unter Jürgen Klopp sein Bundesligadebüt bei den Schwarz-Gelben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel