1. FC Union Berlin -– ein Verein mit langer Ursprungsgeschichte

Rund um den 1. FC Union Berlin

Der 1966 in der DDR gegründete Fußballverein 1. FC Union Berlin blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Ursprungsverein gilt der FC Olympia Oberschönweide...
mehr zu 1. FC Union Berlin »

News
Astoria Walldorf jubelt
Fußball / DFB-Pokal
Bochum blamiert - irres Eigentor rettet Union
Update Bochum scheitert in der ersten Pokalrunde an einem Regionalligisten. Union rettet sich dank eines verrückten Eigentores in der Verlängerung. Fürth siegt glanzlos. mehr »
Fussball / 2. Bundesliga
Irres Torspektakel an der Alten Försterei
In einer fulminanten Partie geizen weder der 1. FC Union Berlin, noch Dynamo Dresden mit Toren. Sogar Andreas Lambertz trifft - und wird zum gefeierten Held. mehr »
1. FC Union Berlin v SG Dynamo Dresden - Second Bundesliga
Fussball / 2. Bundesliga
Dank Lambertz' Pike: Dynamo ärgert Union
Update Aufsteiger Dynamo Dresden bleibt auch nach dem zweiten Saisonspiel ungeschlagen. Andreas Lambertz rettet Dynamo im Ost-Duell bei Union einen Punkt. mehr »
Jakob Busk (r.) sah bei Bochums Siegtor nicht gut aus
Fußball / Zweite Liga
Torwartpatzer verhagelt Kellers Union-Debüt
Update Jens Keller startet seine Amtszeit bei Union Berlin mit einer Niederlage in Bochum. Vor dem Siegtreffer sieht Torwart Jakob Busk schlecht aus, auch Bochums Keeper patzt. mehr »
Weilandt nutzt Busks dicken Patzer
Weilandt nutzt Busks dicken Patzer
Der VfL Bochum bezwingt den 1. FC Union Berlin im ersten Heimspiel der Saison. Siegtorschütze Tom Weilandt profitiert von Jakob Busks Torwartfehler. SPORT1.fm-Reporter: Florian Pertsch mehr »
2. Liga
Die Zu- und Abgänge der Zweitligisten
Die 18 Zweitligisten haben sich prominent verstärkt vor dem Start in die neue Saison. Für die Neuzugänge mussten einige Spieler weichen. Hier gibt's den Transferüberblick. mehr »
1. FC Heidenheim v 1. FC Kaiserslautern  - 2. Bundesliga
Die 2. Bundesliga LIVE im TV auf SPORT1
Zweite Liga: Mehr Emotionen als ganz oben?
Am Freitag wird die 43. Saison der 2. Bundesliga angepfiffen. Fans dürfen sich auf Tradition, Geheimfavoriten, volle Stadien und einen Weltmeister freuen. mehr »
FBL-GER-CUP-SCHALKE-MOENCHENGLADBACH
Fußball / 2. Bundeliga
Keller holt Schalker nach Berlin
Jens Keller bedient sich bei seinem ehemaligen Verein und holt Torhüter Michael Gspurning zu Union Berlin. Der muss sich bei den Eisernen gegen zwei Jungspunde beweisen. mehr »
Steve Kroll bleibt Union Berlin treu
2. Bundesliga: Union Berlin verleiht Steve Kroll zu Wormatia Worms
Union Berlin verleiht Kroll
mehr »
Eintracht Braunschweig v 1. FC Union Berlin  - 2. Bundesliga
Benjamin Kessel von Union Berlin verletzt sich am Fußbwurzelknochen
Mehrere Frakturen bei Unions Kessel
mehr »

1. FC Union Berlin -– ein Verein mit langer Ursprungsgeschichte

Rund um den 1. FC Union Berlin

Der 1966 in der DDR gegründete Fußballverein 1. FC Union Berlin blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Ursprungsverein gilt der FC Olympia Oberschönweide von 1906, der seinerseits bereits aus mehreren kleinen Vereinen hervorging. Der Verein war schon bald recht erfolgreich, so gelang in den Jahren 1910 bis 1914 der Aufstieg in die höchste Klasse von Berlin und Brandenburg. In den 60 Jahren von 1906 bis 1966 wurde er aufgrund der wechselhaften deutschen Geschichte mehrfach umbenannt. Die Heimatspielstätte des Vereins ist seit 1920 das Stadion „An der Alten Försterei“, das eine Kapazität von 21.717 Plätzen hat. Ein prominenter Fan ist Nina Hagen, die 1998 die neue Hymne „Eisern Union!“ beisteuerte.

Der 1. FC Union Berlin von der Gründung bis zur Wende

Im Zuge einer Umstrukturierung des DDR-Sports wurden 1966 zehn neue Fußballclubs gegründet, darunter auch der 1. FC Union Berlin. Der vormals zweitklassige Verein spielte seitdem in der Oberliga und erreichte in der ersten Saison in dieser Liga den sechsten Platz. Im Jahr 1968 konnte der Club sogar den FDGB-Pokal für sich entscheiden, der in der DDR der nationale Pokalwettbewerb im Fußball war. Ab den 70er-Jahren hatte der Verein aber aufgrund neuer Umstrukturierungen wiederholt mit dem Abstieg zu kämpfen. In der Saison 1985/86 erreichte das Team jedoch einen Intertoto-Cup-Platz und belegte in der gleichen Saison außerdem den zweiten Platz im FDGB-Pokal.

Die Zeit nach der Wende

Als die Ost-Vereine in die bestehende Bundesliga eingegliedert wurden, verpasste der Fußballverein knapp die Qualifikation und spielte fortan in der 3. Liga. Zudem gab es Anfang der 1990er Lizenzprobleme. Wirtschaftlich folgten Jahre der Existenznot, während der Club sich im oberen Teil der Regionalliga Nordost (3. Liga) hielt. Von 1998 an gelang es dem Verein jedoch, sich wirtschaftlich und auch sportlich zu fangen. Der Club stieg auf und spielte ab der Saison 2001/2002 in der Zweiten Bundesliga. Zudem erreichte der Verein im DFB-Pokal 2001 den zweiten Platz im Finalspiel gegen den FC Schalke 04 und qualifizierte sich damit für den UEFA-Cup. Nach drei Jahren in der Zweiten Bundesliga stieg der Verein erneut ab und landete 2005 schließlich in der Oberliga. In den Folgejahren gelang dem Team der Wiederaufstieg, so dass der Verein in der Saison 2009/2010 zweitklassig spielte.