AS Monaco – der fürstliche Vertreter in Frankreich

Der 1919 gegründete Verein, dessen offizieller Name Association Sportive de Monaco Football Club lautet, kann auf eine ereignisreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Heimspielort ist das Stade Louis II – ein reines ...

mehr zu AS Monaco >
News
FBL-FRA-LCUP-MONACO-PSG
Int. Fussball / Coupe de France
LIVE auf SPORT1: Schafft's PSG gegen Monaco ins Finale?
Julian Draxler will mit PSG ins französische Pokalfinale. Kein leichtes Unterfangen gegen Dortmund-Bezwinger AS Monaco im Halbfinale (LIVE im TV auf SPORT1). mehr »
FBL-FRA-LIGUE1-LYON-MONACO
Int. Fußball / Ligue 1
Mbappe trifft! Monaco siegt im Topspiel
Der AS Monaco setzt seine Siegesserie auch bei Olympique Lyon fort und erobert die Tabellenführung zurück. Kylian Mbappe wird erneut zum Matchwinner. mehr »
Fußball / Champions League
Kracher im Halbfinale: Real trifft auf Atletico
Update Titelverteidiger und Bayern-Bezwinger Real Madrid misst sich in einer Wiederholung des Vorjahresfinals mit Stadtrivale Atletico. Der Auslosungs-Ticker zum Nachlesen. mehr »
Fussball / Champions League
Kommt es zum Derbi madrileno?
Am 21. April werden in Nyon die Halbfinal-Spiele der Champions League und der ausgelost. Es könnte zum Madrider Stadt-Derby kommen. mehr »
FBL-EUR-C1-MONACO-DORTMUND
Champions League
Mbappe überflügelt Messi und Ronaldo
Kylian Mbappe sorgt mit seinen Auftritten für Aufsehen. Der junge Franzose übertrifft in mancher Statistik sogar Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. mehr »
Fussball / Champions League
Voting: Wer gewinnt die Champions League?
Gelingt Real Madrid die Titelverteidigung oder gewinnt doch Juventus Turin die Champions League? Welches Team holt sich den Henkelpott - stimmen Sie ab! mehr »
BVB am Bus
Fußball / Champions League
So beeinflusste der neue Bus-Vorfall den BVB
Vor dem Champions-League-Spiel bei AS Monaco kommt es erneut zu einem Problem mit dem BVB-Bus. Tuchel reagiert emotional, die Spieler nehmen es nicht als Ausrede. mehr »
Fußball / Champions League
Powerranking: Buffon als entscheidender Trumpf?
Juventus' Abwehr verbreitet Schrecken, Real setzt alles auf seinen Knipser, Atletico ist gerne Außenseiter und Monaco kann auch Defensive. Das SPORT1-Powerranking. mehr »
Fußball / Champions League
Presse: Reise für deutsche Giganten ist vorbei
Die internationale Presse zeigt sich begeistert von der Leistung des AS Monaco im Viertelfinale gegen Borussia Dortmund. SPORT1 zeigt die Pressestimmen. mehr »
Fussball / Champions League
Tuchels Psychotrick: Was Bartra in der Kabine sagte
Beistand für Borussia Dortmund in Monaco. Der beim Bus-Anschlag verletzte Marc Bartra reist ins Fürstentum und motiviert die Kollegen in der Kabine. mehr »

AS Monaco – der fürstliche Vertreter in Frankreich

Der 1919 gegründete Verein, dessen offizieller Name Association Sportive de Monaco Football Club lautet, kann auf eine ereignisreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Heimspielort ist das Stade Louis II – ein reines Sitzplatzstadion mit 18.520 Plätzen. Fürst Albert II. ist bekennender Anhänger und bei Heimspielen des Öfteren anwesend. Aufgrund einer Sondergenehmigung darf das Team in Frankreich spielen und wurde sieben Mal französischer Meister in der Ligue 1. Trotz dieser Erfolge sind auch einige Misserfolge seit der Jahrtausendwende zu verzeichnen. Experten sprachen damals schon davon, dass der Club in der Bedeutungslosigkeit verschwinden würde. Im Jahr 2004 stand der Verein noch dem FC Porto im Champions-League-Finale gegenüber – in der Folgezeit stieg Monaco jedoch aus der ersten Liga ab, und auch der direkte Wiederaufstieg gelang nicht. Sowohl finanziell als auch sportlich stand der Verein vor schwierigen Zeiten. Ein Name sollte jedoch die Wende bringen: Dmitri Rybolowlew.

Rettung des AS Monaco in letzter Sekunde

Durch die millionenschweren Investitionen des Unternehmers Rybolowlew konnte der Verein eine drohende Insolvenz abwenden. Erstes Ziel war der erneute Aufstieg in die Erstklassigkeit und später eine Teilnahme an den europäischen Wettbewerben. Eine neue Infrastruktur rund um den Verein wurde entwickelt. Mithilfe der finanziellen Mittel konnten neue Trainingsgelände, Leistungszentren und Jugendstützpunkte gebaut werden. Talentscouts versuchten, die besten Nachwuchsspieler der Welt an die Côte d'Azur zu locken, und für hohe Ablösesummen wurden aus dem In- und Ausland starke Fußballer verpflichtet, für die Monegassen aufzulaufen. Diese Anstrengungen führten dazu, dass der Verein in der Saison 2013/2014 in der Ligue 1 den zweiten Platz belegte und sich somit für die internationalen Startplätze qualifizieren konnte.

Weltstars im Trikot der Fürstlichen

Die sportlichen Erfolge haben dabei zunehmend Weltstars zum AS Monaco gelockt. Mit international angesehenen Fußballern, wie Falcao oder João Moutinho, konnten langjährige Verträge abgeschlossen werden. Doch ein Blick in die Vereinsgeschichte zeigt, dass der AS Monaco schon früher Heimat von herausragenden Fußballspielern war. Beispielsweise spielten neben Jürgen Klinsmann auch Willy Sagnol und Javier Saviola für den französischen Erstligisten. Nicht nur Spieler, sondern auch namhafte Trainer, wie Arsène Wenger oder Didier Deschamps, die die Vereinsgeschichte prägten, zeigen, dass der Club eine wichtige Stellung im französischen und internationalen Fußball einnimmt.