Athletic Bilbao

Athletic Bilbao – der etwas andere Club

Der baskische Traditionsverein wurde im Jahr 1898 von englischen Werftarbeitern und baskischen Studenten gegründet und ist neben dem FC Barcelona und Real Madrid der einzige spanische Verein, der seit der Ligagründung 1928 durchgehend in der ersten spanischen Liga spielt. Die Mannschaft, die von ihren Anhängern auch „Die Löwen“ genannt wird, konnte bereits mehrfach die spanische Meisterschaft und den spanischen Pokal für sich entscheiden. Heimspiele trägt Athletic Bilbao im San Mamés aus, welches 2013 nach 100 Jahren neu errichtet wurde. Das Stadion wird aufgrund einer anliegenden Kirche auch die „Kathedrale des Fußballs“ genannt. Der Verein als Religion

Die Philosophie und Ausrichtung des Vereins Athletic Bilbao steht in einem engen Verhältnis zu dem stolzen Baskenland und dessen Unabhängigkeitsbestrebungen. Aus diesem Grund sieht sich der Verein auch als baskische Nationalmannschaft und legt eine strikte Vereinsphilosophie an den Tag. Völlig gegensätzlich zum modernen Fußball verhängt man sich eine eigene Transferpolitik, die vorsieht, dass nur Spieler aus den spanischen und französischen Regionen des Baskenlands auflaufen dürfen. Aus diesem Grund entsteht bereits in jungen Jahren ein enger Zusammenhalt zwischen Spielern und Fans sowie unter Teamkollegen, die sich häufig aus der baskischen Stadt und Talentschmiede Lezama kennen. Finanziell ist dieses Modell kostspielig und nur mit einigen Traditionsbrüchen zu finanzieren gewesen. So musste zur Saison 2008/09 erstmals aus finanziellen Engpässen ein Sponsor auf dem Trikot getragen werden.

„Ein einziger Titel mit Athletic Bilbao ist genauso viel wert wie zehn Titel mit Real Madrid“

Die Spieler des baskischen Traditionsvereins können keinen maximalen finanziellen Profit erwarten, denn er lebt von seinen Fans und einem Gefühl der Einheit und einer großen Loyalität. So ist es nicht verwunderlich, dass Vereinslegenden wie Julen Guerrero oder Joseba Etxeberria in der Vergangenheit hochdotierte Angebote aus dem europäischen Ausland ausschlugen, nur um so lange wie möglich ihre Spielerzeit bei Athletic Bilbao zu verbringen. Der Verein hatte allerdings schwer unter der Diktatur Francos zu kämpfen und musste sich zwischen 1941 und 1974 in Atlético Bilbao umbenennen, da ausländische Vereinsnamen nicht geduldet wurden. In dieser Zeit musste man auch die Führungsrolle im spanischen Vereinsfußball an die Clubs aus Barcelona und Madrid abtreten.