Aue Stadion Erzgebirgsstadion Fahne

FC Erzgebirge Aue –- vom Freizeit- zum Profisport

Im Jahr 1949 wurde der sächsische Fußballverein unter dem Namen BSG Pneumatik Aue gegründet. In den 1950er- und 1960er-Jahren absolvierten Persönlichkeiten wie Dieter Erler, Fußballer des Jahres 1967, und Manfred „Manni“...
mehr zu FC Erzgebirge Aue »

Letzte 10 2. Bundesliga-Spiele
  1. 1
    07.08.2016
    0 : 1
  2. 2
    12.08.2016
    2 : 0
  3. 3
    27.08.2016
    2 : 3
  • Aktueller Tabellenplatz11
  • Vorwoche6
  • Vorjahr-
News
Greuther Fuerth v FC St. Pauli - 2. Bundesliga
Fußball / 2. Bundesliga
Frankes Wechselbad mit Happy End
Greuther Fürth bezwingt Erzgebirge Aue in einem irren Spiel. Die Fürther führten sicher, ehe Aue zur Aufholjagd ansetzte. Ein "Unglücksrabe" wird am Ende zum Matchwinner. mehr »
Fußball / 2. Bundesliga
Löwen gegen KSC LIVE bei SPORT1.fm
Sechs Tage nach dem Duell im Pokal stehen sich der TSV und der KSC erneut gegenüber (12.45 Uhr LIVE bei SPORT1.fm). Löwen-Trainer Runjaic warnt vor einem hitzigen Duell. mehr »
Erzgebirge Aue v FC Ingolstadt - DFB Cup
Fussball / DFB-Pokal
Ingolstadt nach Elfer-Krimi weiter
Update Der Bundesligist erreicht erst nach Elfmeterschießen die zweite Runde im DFB-Pokal. Erst nachdem Aues Adler scheitert, macht Levels den Sieg für den Favoriten perfekt. mehr »
Fußball / 2. Bundesliga
Adler und Köpke lassen Aue jubeln
Update Aufsteiger Erzgebirge Aue kann beim Heimdebüt gegen den SV Sandhausen einen Erfolg verbuchen. Die Matchwinner heißen Nicky Adler und Pascal Köpke. mehr »
Thomallas Drehschuss ins Heidenheimer Glück
Thomallas Drehschuss ins Heidenheimer Glück
Denis Thomalla trifft mit einem ansehnlichen Drehschuss zum 1:0 Endstand. Der 1. FC Heidenheim gewinnt somit das erste Heimspiel der Saison gegen Aufsteiger Erzgebirge Aue. SPORT1.fm-Reporter: Christian Ehrenstrasser. mehr »
Fussball / Zweite Liga
Aue zahlt in Heidenheim Lehrgeld
Update In der ersten Begegnung der neuen Saison kann Heidenheims Trainer Frank Schmidt gleich jubeln. sein Team gewinnt am Ende etwas glücklich gegen Aufsteiger Erzgebirge Aue. mehr »
2. Liga
Die Zu- und Abgänge der Zweitligisten
Die 18 Zweitligisten haben sich prominent verstärkt vor dem Start in die neue Saison. Für die Neuzugänge mussten einige Spieler weichen. Hier gibt's den Transferüberblick. mehr »
Karlsruher SC v 1. FC Heidenheim - 2. Bundesliga
Erzgebirge Aue verpflichtet Dimitrij Nazarov vom Karlsruher SC
Aue holt Nazarov aus Karlsruhe
mehr »
Dynamo Dresden v Erzgebirge Aue - 3. Liga
Erzgebirge Aue verpflichtet Stürmer Martin Toschew
Aue holt bulgarischen Stürmer
mehr »
Pascal Köpke schießt die Veilchen im Sachsenderby in Führung
Fußball / Dritte Liga
Sieg im Sachsenderby: Aue festigt Platz zwei
Der FC Erzgebirge setzt sich im Duell mit dem Chemnitzer FC souverän durch. Stürmer Pascal Köpke setzt seinen Lauf fort. Der Aufstieg rückt immer näher. mehr »

FC Erzgebirge Aue –- vom Freizeit- zum Profisport

Im Jahr 1949 wurde der sächsische Fußballverein unter dem Namen BSG Pneumatik Aue gegründet. In den 1950er- und 1960er-Jahren absolvierten Persönlichkeiten wie Dieter Erler, Fußballer des Jahres 1967, und Manfred „Manni“ Kaiser viele Länderspiele. Im Jahr 1955 ging die Mannschaft als FDGB-Pokalsieger hervor und konnte in den Jahren danach weitere Erfolge verzeichnen. In kurzer Folge wurde die Mannschaft dreimal DDR-Meister (1956, 1957 und 1959) und gehörte von 1963 bis 1990 der DDR-Oberliga an. Seit 1993 trägt der Verein den Namen FC Erzgebirge Aue. Die Heimspiele der Mannschaft finden seit 1950 im Sparkassen-Erzgebirgsstadion statt. Die Heimspielstätte war vor mehreren Umbauten und Erweiterungen bis 1991 unter dem Namen Otto-Grotewohl-Stadion bekannt. Im Jahr 2003 gelang der ersten Mannschaft unter Trainer Gerd Schädlich der Aufstieg in die 2. Bundesliga.

FC Erzgebirge Aue –- die Wende bei den „Veilchen“

Dank der Vereinsfarben Lila und Weiß tragen die Spieler den Spitznamen die „Veilchen“. Die Mannschaft konnte sich in der Vergangenheit zweimal für die Teilnahme am UEFA-Pokal qualifizieren. Insgesamt kann der Verein auf 29 Jahre erfolgreichen Fußball in der ersten Spielklasse der DDR zurückblicken. Nach der politischen Wende geriet der Verein jedoch in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Das Interesse am Fußballclub sank zunehmend, wodurch ein größerer Spielerstamm den Verein verließ. Dies führte zu einer Neuausrichtung des FC Erzgebirge Aue. Im Jahr 1990 leitete Trainer Klaus Toppmöller die sportliche Wende des Vereins ein. In der Saison 1990/1991 verlor die Mannschaft unter seiner Führung kein einziges Spiel. Nach mehreren Rückschlägen in den darauffolgenden Jahren übernahm Gerd Schädlich 1999 das Traineramt. Ihm folgten aufgrund ausbleibender Erfolge zahlreiche Trainer wie Roland Seitz und Heiko Weber. 2003 erfolgte der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga, in der sich der Verein jedoch nicht dauerhaft etablieren konnte. Nach dem Abstieg kam es 2010 zu einem erneuten Aufstieg.

Bekannte Persönlichkeiten der Vereinsgeschichte

Die professionelle Ausrichtung mit Nachwuchszentrum und Leistungstraining haben den Verein zu einer bekannten Größe im Profifußball und in der Region gemacht. Als wichtige Persönlichkeiten der jüngeren Geschichte des FC Erzgebirge Aue sind Fußballer wie der Mittelfeldspieler Michael Fink und der Abwehrspieler Kevin Pezzoni zu nennen. Auf der Trainerbank nahmen in der Vereinsgeschichte beispielsweise Rico Schmitt und Karsten Baumann Platz.