Hamburger SV - Stammverein der Bundesliga

Der Hamburger Sport-Verein e. V. wurde im Jahr 1919 gegründet, entstand aber aus drei Vorläufervereinen, von denen der älteste bereits 1887 gegründet wurde. Der Club etablierte sich vor allem durch seine Fußballabteilung...
mehr zu Hamburger SV »

News
Labbadia kritisiert Transfersummen
Labbadia kritisiert Transfersummen
HSV-Trainer Bruno Labbadia sieht die hohen Ablösesummen sehr kritisch. mehr »
Bruno Labbadia
Unterstützung für Deutschland gegen England
Labbadia fiebert mit beim Hockey-Halbfinale
Deutschlands Hockey-Nationalmannschaft erhält für das Halbfinale gegen England (ab 20.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER) prominente Unterstützung mehr »
Yuya Osako
Bundesliga: Yuya Osako fehlt dem 1. FC Köln gegen den Hamburger SV
Osako fehlt Köln gegen den HSV
mehr »
Transfercheck der Bundesligisten
Wer kommt, wer geht?
Nach der Saison ist vor der Saison für die 18 Bundesligisten - aber mit welchem Personal gehen sie die Saison 2015/16 an? Der Überblick über alle Wechsel der 18 Klubs. mehr »
Bruno Labbadia überstand mit dem HSV 2014/15 die Relegation
HSV-Trainer Labbadia sieht Entwicklung am Transfermarkt sehr kritisch
Labbadia kritisiert Transfersummen
Der Trainer des Hamburger SV steht den hohen Ablösesummen im englischen Fußball kritisch gegenüber und sieht den HSV als einen der möglichen Verlierer dieser Entwicklung. mehr »
Hamburger SV v Borussia Dortmund - Bundesliga
Hamburger SV findet Abnehmer für Mittelfeldspieler
KSC leiht Gouaida aus
Jetzt muss Mohamed Gouaida ins Unterhaus. Letzte Saison mit dem HSV ausgerechnet gegen den KSC erfolgreich in der Relegation, wird der Tunesier nach Baden ausgeliehen. mehr »
Djourou fällt aus
Djourou fällt aus
Der Hamburger SV muss mehrere Wochen auf seinen Kapitän Johan Djourou verzichten. mehr »
Kerem Demirbay
Transfermarkt: Hamburger SV leiht Kerem Demirbay an Fortuna Düsseldorf aus
Düsseldorf leiht Hamburgs Demirbay
mehr »
Hamburger SV-1. FSV Mainz 05-Bundesliga-Petr Jiracek
HSV-Profi vor Wechsel
Jiracek zum Medizincheck in Prag
Der Hamburger SV bekommt offenbar einen weiteren Großverdiener von der Gehaltsliste. Petr Jiracek steht unmittelbar vor einem Wechsel in seine tschechische Heimat. mehr »
Kerem Demirbay (r.) geht gegen Daniel Baier in den Zweikampf
Transfermarkt: Kerem Demirbay offenbar vor Leihe zu Fortuna Düsseldorf
Demirbay vor Leihe zu Düsseldorf
mehr »

Hamburger SV - Stammverein der Bundesliga

Der Hamburger Sport-Verein e. V. wurde im Jahr 1919 gegründet, entstand aber aus drei Vorläufervereinen, von denen der älteste bereits 1887 gegründet wurde. Der Club etablierte sich vor allem durch seine Fußballabteilung im deutschen Sport und konnte sich seit der ersten Bundesligasaison 1963/64 durchgehend in der höchsten deutschen Spielklasse halten. Die Spieler des HSV tragen ihre Heimspiele im Volksparkstadion im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld aus. Die Spielkleidung ist in Weiß und Rot gehalten, daher ist die Mannschaft auch als die Rothosen bekannt. Als besonderes Markenzeichen der Heimspielstätte ist die sogenannte Bundesliga-Uhr zu nennen. Diese zeigt die genaue Zeit an, die der Hamburger Verein bereits in der Ersten Bundesliga spielt.

Die größten Erfolge des HSV

In der Vergangenheit konnte der Hamburger SV bereits mehrmals die deutsche Meisterschaft gewinnen (1923, 1928, 1960, 1979, 1982 und 1983), außerdem gewannen die Hamburger in den Jahren 1963, 1976 und 1987 den DFB-Pokal. Auch international kann der Verein Erfolge vorweisen. Zu diesen gehören der Sieg im Europapokal der Pokalsieger 1977 sowie der Sieg im Europapokal der Landesmeister 1983.

Bedeutende Persönlichkeiten des Hamburger SV

Zu den wohl bekanntesten Fußballern, die der Hamburger Fußballverein hervorbrachte, zählt Uwe Seeler. Er wurde zu seiner Zeit als einer der weltbesten Mittelstürmer gefeiert und erreichte mit der deutschen Nationalmannschaft 1966 das Weltmeisterschaftsfinale. Beim Hamburger SV spielte er von 1953 bis 1972 und wurde in der Saison 1963/64 mit 30 Treffern erster Torschützenkönig der Bundesligageschichte. Der Mittelstürmer Horst Hrubesch stand von 1978 bis 1983 bei den Hamburgern unter Vertrag und erzielte in dieser Zeit 96 Tore. Der ehemalige deutsche Nationalspieler wurde mit dem Verein dreimal deutscher Meister. In die Liste der bedeutendsten Hamburger Spieler reiht sich auch Felix Magath ein, der von 1976 bis zu seinem Karriereende 1986 aktiv für den norddeutschen Verein spielte. Zu den treffsichersten Spielern des Vereins zählen außerdem Sergej Barbarez und Manfred Kaltz. Als erfolgreichster Manager der Vereinsgeschichte gilt Günter Netzer, der von 1978 bis 1986 in dieser Position tätig war.