Hamburger SV -– Stammverein der Bundesliga

Der Hamburger Sport-Verein e. V. wurde im Jahr 1919 gegründet, entstand aber aus drei Vorläufervereinen, von denen der älteste bereits 1887 gegründet wurde. Der Club etablierte sich vor allem durch seine Fußballabteilung im deutschen ...

mehr zu Hamburger SV >
News
Armin Veh
Nach Nullnummer gegen Hamburg
Gut gelaunter Veh reißt Witze
Ein 0:0 reißt niemanden vom Hocker? Aber sicher! Armin Veh präsentiert sich nach dem torlosen Remis gegen den HSV mehr als gut gelaunt und macht ein Spaß nach dem anderen. mehr »
Jaroslav Drobny
Gute Stimmung beim HSV
Bodenständigkeit und Luxusprobleme
Update Trotz des verpassten Heimsiegs gegen Eintracht Frankfurt ist Hamburgs Coach Bruno Labbadia zufrieden. Vor allem Adler-Vertreter Jaroslav Drobny kann punkten. mehr »
Pierre-Michel Lasogga bleibt mit dem HSV im Tabellenmittelfeld
Nullnummer gegen Frankfurt
Hamburg verpasst dritten Saisonsieg
Update Nach den Torfestivals der letzten Woche trennen sich der Hamburger SV und Eintracht Frankfurt am torlos. Hamburgs Djourou verpasst die beste Chance. mehr »
Hamburger SV v VfB Stuttgart - Bundesliga
Bundesliga: Albin Ekdal vom Hamburger SV fällt gegen Frankfurt aus
Hamburg muss auf Ekdal verzichten
mehr »
HSV-Sportchef Peter Knäbel im SPORT1-Interview
"Wir stehen auf einer Art Nulllinie"
Exklusiv Peter Knäbel ist beim Hamburger SV ein Jahr im Amt. Im SPORT1-Interview spricht der Sportchef über Höhen und Tiefen und die aktuelle Situation beim Bundesliga-Dino. mehr »
Albin Ekdal ist von Cagliari Calcio zum Hamburger SV gewechselt
Adler, Spahic und Hunt
HSV-Trio wohl fit, Ekdal fraglich
Der Hamburger SV kann im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt wohl wieder auf drei wichtige Spieler setzen. Ein gegnerischer Spieler nötigt Coach Bruno Labbadia Respekt ab. mehr »
Zinnbauer übernimmt St. Gallen
Zinnbauer übernimmt St. Gallen
Der frühere HSV-Coach hat wieder einen neuen Job gefunden. mehr »
Knäbel blickt positiv in die Zukunft
Knäbel blickt positiv in die Zukunft
Der Sportdirektor des HSV sieht einen Aufschwung des Bundesliga-Dinos. mehr »
Peter Knäbel (Hamburger SV)
Hamburger SV: Peter Knäbel sieht HSV als "wettbewerbsfähig"
HSV für Knäbel "wettbewerbsfähig"
mehr »
Joe Zinnbauer trainiert derzeit die zweite Mannschaft des HSV
Ex-Trainer des HSV
Zinnbauer übernimmt FC St. Gallen
Den bisherigen Hamburger Trainer Joe Zinnbauer zieht es in die Schweiz: Der 45-Jährige bekommt den Trainerposten beim Erstligisten FC St. Gallen. Sein Vorgänger trat zurück. mehr »

Hamburger SV -– Stammverein der Bundesliga

Der Hamburger Sport-Verein e. V. wurde im Jahr 1919 gegründet, entstand aber aus drei Vorläufervereinen, von denen der älteste bereits 1887 gegründet wurde. Der Club etablierte sich vor allem durch seine Fußballabteilung im deutschen Sport und konnte sich seit der ersten Bundesligasaison 1963/64 durchgehend in der höchsten deutschen Spielklasse halten. Die Spieler des HSV tragen ihre Heimspiele im Volksparkstadion im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld aus. Die Spielkleidung ist in Weiß und Rot gehalten, daher ist die Mannschaft auch als „die Rothosen“ bekannt. Als besonderes Markenzeichen der Heimspielstätte ist die sogenannte „Bundesliga-Uhr“ zu nennen. Diese zeigt die genaue Zeit an, die der Hamburger Verein bereits in der Ersten Bundesliga spielt.

Die größten Erfolge des HSV

In der Vergangenheit konnte der Hamburger SV bereits mehrmals die deutsche Meisterschaft gewinnen (1923, 1928, 1960, 1979, 1982 und 1983), außerdem gewannen die Hamburger in den Jahren 1963, 1976 und 1987 den DFB-Pokal. Auch international kann der Verein Erfolge vorweisen. Zu diesen gehören der Sieg im Europapokal der Pokalsieger 1977 sowie der Sieg im Europapokal der Landesmeister 1983.

Bedeutende Persönlichkeiten des Hamburger SV

Zu den wohl bekanntesten Fußballern, die der Hamburger Fußballverein hervorbrachte, zählt Uwe Seeler. Er wurde zu seiner Zeit als einer der weltbesten Mittelstürmer gefeiert und erreichte mit der deutschen Nationalmannschaft 1966 das Weltmeisterschaftsfinale. Beim Hamburger SV spielte er von 1953 bis 1972 und wurde in der Saison 1963/64 mit 30 Treffern erster Torschützenkönig der Bundesligageschichte. Der Mittelstürmer Horst Hrubesch stand von 1978 bis 1983 bei den Hamburgern unter Vertrag und erzielte in dieser Zeit 96 Tore. Der ehemalige deutsche Nationalspieler wurde mit dem Verein dreimal deutscher Meister. In die Liste der bedeutendsten Hamburger Spieler reiht sich auch Felix Magath ein, der von 1976 bis zu seinem Karriereende 1986 aktiv für den norddeutschen Verein spielte. Zu den treffsichersten Spielern des Vereins zählen außerdem Sergej Barbarez und Manfred Kaltz. Als erfolgreichster Manager der Vereinsgeschichte gilt Günter Netzer, der von 1978 bis 1986 in dieser Position tätig war.