Video

München - Bei der U21-EM hofft die deutsche Mannschaft auf den Titel und damit auch auf das Ticket für Olympia. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zur Europameisterschaft.

Die Mission beginnt. Und für Deutschland geht es nur um eins: den goldenen Pokal.

"Wir haben genug Qualität und Selbstvertrauen, um zu sagen: Wir wollen um den Titel mitspielen", stellte Trainer Horst Hrubesch unmissverständlich klar.

Dabei geht es für die DFB-Junioren bei der U21-Europameisterschaft 2015 vom 17. bis 30. Juni in Tschechien nicht nur um den EM-Titel, sondern auch um die Qualifikation für die olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016.

SPORT1 beantwortet vorab die wichtigsten Fragen zur U21-EM:

Wer gehört zu den Favoriten?

Deutschland, aber auch England und Italien. Titelverteidiger Spanien ist in der Qualifikation überraschend an Serbien gescheitert. Serbien ist am Mittwoch erster Gruppengegner der DFB-Auswahl.

Italien ist mit fünf Titeln (zuletzt 2004) Rekordsieger und kann sich auch in diesem Jahr Chancen ausrechnen. Die DFB-Junioren gewannen den Titel zuletzt 2009 in Schweden.

Wer löst die Olympia-Tickets?

Die vier Halbfinalisten sind 2016 in Brasilien dabei. Sollte England das Halbfinale erreichen, spielen die beiden Gruppendritten das letzte Ticket aus. Grund: England ist keine olympische Nation und kann sich nicht für Rio qualifizieren.

Wer ist im deutschen Kader?

Champions-League-Sieger Marc-Andre ter Stegen und Kapitän Kevin Volland stehen an der Spitze des EM-Aufgebots der deutschen U21-Nationalmannschaft. Trainer Hrubesch strich Torhüter Marius Müller, Mittelfeldspieler Jean Zimmer (beide 1. FC Kaiserslautern) und Abwehrspieler Jeremy Toljan (1899 Hoffenheim) aus dem vorläufigen Aufgebot.

Das deutsche Aufgebot:

Tor: Timo Horn (1. FC Köln), Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona)
Abwehr: Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Christian Günter (SC Freiburg), Dominique Heintz (1. FC Kaiserslautern), Robin Knoche (VfL Wolfsburg), Julian Korb (Borussia Mönchengladbach), Nico Schulz (Hertha BSC)
Mittelfeld: Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg), Leonardo Bittencourt (Hannover 96), Emre Can (FC Liverpool), Kerem Demirbay (1. FC Kaiserslautern), Johannes Geis (FSV Mainz 05), Joshua Kimmich (RB Leipzig), Felix Klaus (SC Freiburg), Moritz Leitner (VfB Stuttgart), Yunus Malli (FSV Mainz 05), Max Meyer (Schalke 04), Amin Younes (1. FC Kaiserslautern)
Angriff: Serge Gnabry (FC Arsenal), Philipp Hofmann (1. FC Kaiserslautern), Kevin Volland (1899 Hoffenheim)

Welche Bundesliga-Ausländer sind dabei?

Jannik Vestergaard
Jannik Vestergaard wechselte im vergangenen Winter von 1899 Hoffenheim zu Werder Bremen © Getty Images

Insgesamt sind es neun. In Pierre-Emile Hojbjerg (FC Augsburg), Jannik Vestergaard (Werder Bremen), Emil Berggreen (Eintracht Braunschweig) und Yussuf Poulsen (RB Leipzig) sind gleich vier Dänen aus der Bundesliga mit dabei.

Hinzu kommen Vaclav Kadlec (Eintracht Frankfurt/zuletzt Leihe an Sparta Prag) und Ondrej Petrak (1. FC Nürnberg) für Tschechien, Milos Jojic (Borussia Dortmund) für Serbien, Branimir Hrgota (Borussia Mönchengladbach) für Schweden und Torhüter Daniel Fernandes vom Drittligisten VfL Osnabrück für Portugal.

Wer gehört zu den Stars des Turniers?

Deutschland hat da einige zu bieten. Da wäre etwa Marc-Andre ter Stegen, der gerade erst mit dem FC Barcelona die Champions League gewonnen. Oder auch Kevin Volland: Der Kapitän ist laut Hrubesch ein Anführer "auf und neben dem Platz".

In Tschechien tummeln sich auch in den anderen Teams junge Stars, denen eine große Zukunft bevorstehen dürfte - allen voran Harry Kane (England/Tottenham Hotspur). Der 21-Jährige ist der Durchstarter der vergangenen Saison und steht nun bei vielen Top-Klubs auf der Wunschliste.

Wo wird gespielt?

Gruppe A mit Deutschland, Tschechien, Dänemark und Serbien spielt in Prag im Stadion Eden (20.800 Plätze) und im Stadion Letna (19.784), den Arenen von Slavia und Sparta Prag. Gruppe B ist etwa 250 Kilometer weiter östlich in Olmütz (Andruv Stadion/12.566) und Uherske Hradiste (Mestsky Fotbalovy Stadion/8000) im Einsatz.

Wann spielt die deutsche Mannschaft?

Die Partien der DFB-Elf im Überblick:

17. Juni: Deutschland - Serbien in Prag/Stadion Letna (20.45 Uhr)

20. Juni: Deutschland - Dänemark in Prag/Stadion Eden (20.45 Uhr)

23. Juni: Tschechien - Deutschland in Prag/Stadion Eden (20.45 Uhr)

Wie berichtet SPORT1?

SPORT1 berichtet ausführlich auf SPORT1.de, in der SPORT1-App und im SPORT1-Teletext ab den Seiten 405.

Zu allen Partien des Turniers gibt es zusätzlich einen LIVETICKER.

Darüber hinaus überträgt SPORT1 live und exklusiv im Free-TV vier ausgewählte Partien und zudem das Finale am 30. Juni, falls die DFB-Junioren nicht ins Endspiel einziehen sollten. Zudem wird SPORT1 von allen Spielen der deutschen U21-Nationalmannschaft ab 23 Uhr in einem ausführlichen Highlight-Magazin berichten.

Folgende Partien sind live im Free-TV auf SPORT1 zu sehen:

18. Juni: England – Portugal (20.45 Uhr)

21. Juni: Italien – Portugal (20.45 Uhr)

23. Juni: Dänemark – Serbien (20.45 Uhr)

24. Juni: England – Italien oder Portugal – Schweden (20.45 Uhr)

30. Juni: Finale, falls ohne deutsche Beteiligung (20.45 Uhr) 

Wo sind die deutschen Spiele live zu sehen?

ARD und ZDF zeigen anders als 2013 in Israel alle deutschen Spiele live. Den Anfang macht die ARD, dann folgt zweimal das ZDF, das auch im Falle einer Beteiligung der DFB-Elf das Endspiel sendet. Die Möglichkeit zur Übertragung weiterer Spiele besteht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel