vergrößernverkleinern
Christoph Daum mit Kopfhörer
Christoph Daum ist der erste ausländische Nationalcoach in der Geschichte von Rumänien © Getty Images

Christoph Daum gibt sich vor seinem Debut als rumänischer Nationaltrainer selbstbewusst. Montenegro soll der erste Schritt in Richtung WM 2018 sein.

Christoph Daum, neuer rumänischer Nationaltrainer, geht überaus optimistisch in die am Sonntag beginnende Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

"Wir alle haben nur ein Ziel im Herz und Kopf: Die WM-Qualifikation! Ich bin davon überzeugt, dass Rumänien nach 20 Jahren wieder an einer WM teilnehmen wird", sagte der 62 Jahre alte Fußballlehrer auf FIFA.com.

Am Sonntagabend (20.45 Uhr im LIVETICKER) trifft das Daum-Team in Cluj-Napoca auf Montenegro.

"Ich weiß alles Notwendige über unsere Qualifikationsgegner", betonte der ehemalige Stuttgarter Meister-Trainer, "jeder, der gegen uns antritt, wird hochmotiviert sein. Es liegen zehn schwierige Finalspiele vor uns, in denen wir immer wieder über unsere jetzigen Grenzen gehen müssen, um als Sieger den Platz zu verlassen."

"Jeder gibt sein Bestes"

Der einstige Coach des 1. FC Köln und von Bayer Leverkusen setzt auf mannschaftliche Geschlossenheit. "Nur als vereintes Team auf und außerhalb des Platzes wird uns die direkte Qualifikation gelingen. Ich bin überzeugt, das jeder rumänische Spieler für die WM-Qualifikation in dieser starken Gruppe sein Bestes geben wird", äußerte der Um-ein-Haar-Bundestrainer.

Christoph Daum als Trainer des 1. FC Köln
Christoph Daum als Trainer des 1. FC Köln im Jahr 2011 © Getty Images

Mit der Auswahl des Balkan-Landes will er sich einen großen Traum verwirklichen: "Eines meiner Ziele war immer, mit einer Nationalmannschaft an einer EM oder WM teilzunehmen, weil dort in einer kurzen Zeit alles bestmöglich präsentiert werden muss."

Als Vereinstrainer habe man lange Vorbereitungsphasen "und als Nationaltrainer musst du deine Erfahrungen in kürzester Zeit gemeinsam mit den Spielern und Mitarbeitern umsetzen. Diese Hochgeschwindigkeitsentscheidungen stellen für mich eine neue Herausforderung dar", so der Cheftrainer.

Daum ist der erste ausländische Nationalcoach in der Geschichte des rumänischen Fußballs. Daum: "Als Nationaltrainer verstehe ich mich in vielen Bereichen als Impulsgeber und Unterstützer aller Fußballvereine, Trainer wie Spieler, in einem Land."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel