vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-KAZ-POL
Robert Lewandowski (r.) verwandelte einen Elfmeter zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung © Getty Images

München - Ein Treffer von Robert Lewandowski reicht Polen nicht zum Auftaktsieg in der WM-Quali. England feiert unter seinem neuen Coach Allardyce einen Last-Minute-Sieg.

Bayern-Star Robert Lewandowski hat sich mit Polen zum Auftakt der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland einen Ausrutscher geleistet.

Die Mannschaft von Adam Nawalka gab eine 2:0-Führung gegen Kasachstan aus der Hand und kam nur zu einem 2:2 (2:0). (Die Ergebnisse der WM-Qualifikation im Überblick)

Bartosz Kapustka (9.) und Lewandowski (35.) hatten zunächst für den EM-Viertelfinalisten, der erst an Europameister Portugal scheiterte, getroffen, Sergej Chischnitschenko (51., 58.) erzielte aber mit einem Doppelpack noch den Ausgleich.

Lewandowski traf damit in den vergangenen sechs Qualifikationsspielen (EM und WM) in Folge.

England glückt Last-Minute-Sieg

Im 116. Länderspiel von Stürmer-Star Wayne Rooney ist England in Gruppe F mit einem Zittersieg in die Quali gestartet.

Durch den Treffer von Adam Lallana weit in der Nachspielzeit siegten die Three Lions in Trnava mit 1:0 (0:0) gegen Gastgeber Slowakei. England hatte nach einer Gelb-Roten Karte gegen den slowakischen Abwehrchef Martin Skrtel (57.) mehr als eine halbe Stunde lang in Überzahl gespielt.

"Es war am Ende ein ziemliches Nervenspiel, denn in Überzahl mussten wir einfach gewinnen", sagte Allardyce, der nach Englands Scheitern bei der EM im Achtelfinale gegen Island Roy Hodgson beerbt hatte: "Aber wir haben das Spiel dominiert, und deshalb war der Sieg verdient." 

Slovakia v England: 2018 FIFA World Cup Qualifier
Adam Lallana (l., mit Gary Cahill) feierte ausgelassen sein erstes Länderspieltor © Getty Images

Rooney überflügelt Beckham

Rooney zog derweil an David Beckham als englischer Feldspieler mit den meisten Länderspiel-Einsätzen vorbei, vor dem 30 Jahre alten Angreifer von Manchester United liegt nur noch Torwart-Ikone Peter Shilton (125).

Die Slowaken, die bei der EM 2016 im Achtelfinale an Deutschland gescheitert waren, hielten auch nach dem Platzverweis gegen Fenerbahce-Neuzugang Skrtel vehement dagegen, die Engländer bissen sich lange die Zähne aus.

Snodgrass schießt Schottland an die Spitze

Auch dank eines Dreierpacks von Robert Snodgrass grüßt Schottland nach dem ersten Spieltag in Gruppe F von der Tabellenspitze.

Der Stürmer von Hull City schnürte beim 5:1 (1:1)-Sieg gegen Malta den ersten Dreierpack eines Schotten seit 1969.

Knapper Sieg für Dänemark

Auch Dänemark startete mit einem Erfolgserlebnis in die WM-Qualifikation. Die Mannschaft um die Gladbacher Jannik Vestergaard und Andreas Christensen schlug Armenien mit 1:0 (1:0).

Christian Eriksen (17.) von Tottenham Hotspur aus der englischen Premier League erzielte das Siegtor für die Skandinavier und vergab mit einem verschossenen Elfmeter (72.) gar die Chance, das Spiel vorzeitig zu entscheiden.

In der Gruppe E verpasste Christoph Daum einen erfolgreichen Einstand als Trainer Rumäniens. Gegen Montenegro kam Rumänien vor heimischer Kulisse nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel