vergrößernverkleinern
Hat er etwa mitgezählt? Belgiens Christian Benteke jubelt nach seinem Tor-Rekord in Gibraltar © Imago

Christian Benteke schießt beim Kantersieg Belgiens gegen Gibraltar das schnellste Tor in der Geschichte der WM-Qualifikation. Auch Michael Skibbe jubelt.

Mit dem schnellsten Tor in der Geschichte der WM-Qualifikation hat Christian Benteke die belgische Nationalmannschaft zum nächsten klaren Sieg geführt.

Der Angreifer traf beim 6:0 (3:0) gegen Fußballzwerg Gibraltar bereits nach 8,1 Sekunden zur Führung und bereitete den Roten Teufeln den Weg zum dritten Erfolg am dritten Spieltag der Gruppe H.

Es war zugleich das schnellste Länderspiel-Tor in der Geschichte des belgischen Verbandes. Nach dem Anstoß Gibraltars und einem Fehlpass in des Gegners Hälfte eroberte Benteke im Vollsprint den Ball, ließ noch einen Verteidiger aussteigen und schloss mit rechts zum schnellsten Tor der WM-Qualifikation ab.

Die FIFA vermeldete zunächst sogar, dass das Tor nach sechs Sekunden gefallen sei. Andere Quellen meldeten sieben Sekunden, die UEFA legte sich letztlich auf 8,1 Sekunden fest.

Skibbes Griechenland siegt

Den bisherigen Rekord in der WM-Qualifikation hatte im Jahr 1993 Davide Gualtieri aus San Marino erzielt. Beim 1:7 gegen England hatte der Stürmer nach exakt 8,3 Sekunden getroffen.

Der schnellste Torschütze bei einem Länderspiel überhaupt ist übrigens Lukas Podolski. In einem Freundschaftsspiel gegen Ecuador 2013 traf der Deutsche bereits nach sechs Sekunden.

Griechenland mit Trainer Michael Skibbe sitzt den Belgiern (13:0 Tore) aber weiter im Nacken. Auch der Ex-Europameister feierte beim 2:0 (1:0) in Estland seinen dritten Sieg und hat ebenfalls neun Punkte auf dem Konto.

Dritter ist Bosnien-Herzegowina (sechs) nach dem 2:0 (0:0) gegen Zypern, das wie Schlusslicht Gibraltar noch ohne Punkt ist. Estland hat drei Zähler.

Sokratis muss verletzt raus

Crystal-Palace-Angreifer Benteke, der im Sommer von Teammanager Jürgen Klopp beim FC Liverpool aussortiert worden war, ließ seinem Rekordtor noch zwei weitere Treffer folgen (43., 56.). Auch Axel Witsel (25.), Dries Mertens (41.) und Eden Hazard (79.) trugen sich im portugiesischen Faro in die Torschützenliste ein.

Für Griechenland waren Vassilios Torosidis (2.) und der Augsburger Kostas Stafylidis (61.) erfolgreich. Verteidiger Sokratis von Borussia Dortmund musste nach sieben Minuten verletzt ausgewechselt werden.

Für Bosnien erzielte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko (70./82.) beide Treffer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel