vergrößernverkleinern
FIFA Council Meeting - Part II
Die FIFA vergibt die WM 2026 eher nicht nach Asien und Europa © Getty Images

Die FIFA vergibt das WM-Turnier 2026 wohl nicht nach Europa und Asien. Stattdessen gelten die USA als Topfavorit. Gemeinsam mit einem Nachbarstaat soll es klappen.

Die europäischen Fußball-Nationen müssen bei Bewerbungen für die Ausrichtung der WM 2026 auf das Unvermögen anderer Staaten hoffen.

Das Council des Weltverbands FIFA verabschiedete am Freitag das "grundsätzliche Prinzip", dass sich für 2026 keine Länder aus den Konföderationen bewerben dürfen, in denen die beiden vorausgehenden Endrunden stattfinden.

USA als Favorit

Das betrifft die Europäische Fußball-Union (UEFA) wegen Russland 2018 und die asiatische Konföderation (AFC) wegen Katar 2022.

Allerdings hat das Council das Recht, europäische Ausrichter doch noch zuzulassen, wenn keine anderen Bewerbungen eingehen oder diese nicht den Mindestanforderungen entsprechen würden.

Großer Favorit auf die Ausrichtung des Turniers in zehn Jahren, das wahrscheinlich 2020 vergeben wird, sind Stand heute die USA, möglicherweise im Verbund mit Kanada.

Die gemeinsame Ausrichtung ist nach einer weiteren Council-Entscheidung kein Problem, die Anzahl der Gastgeber nicht limitiert. Geprüft werde von Fall zu Fall. Die WM 2026 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die erste Endrunde mit mehr als 32 Teilnehmern sein.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel