vergrößernverkleinern
Gianluigi Buffon springt am Ball vorbei, Vitolo ist der Nutznießer © Imago

Spanien beißt sich in der WM-Quali gegen Italien die Zähne aus, bis Gianluigi Buffon patzt. Dann bekommen die Azzurri aus heiterem Himmel einen Elfmeter.

Spanien hat gegen Italien eine erfolgreiche EM-Revanche verpasst, obwohl die Iberer nach einem Patzer von Torhüterlegende Gianluigi Buffon lange auf Siegkurs waren.

Am Ende mussten sich die Spanier am zweiten Spieltag der WM-Qualifikation trotz phasenweise drückender Überlegenheit in Turin mit einem 1:1 (0:0) gegen die Gastgeber begnügen.

Buffon springt am Ball vorbei

Die Spanier waren vom Start weg die tonangebende Mannschaft, konnten ihre Dominanz aber zunächst nicht in Treffer ummünzen.

Erst ein grober Patzer von Italiens Rekord-Nationalspieler Buffon ermöglichte Vitolo in der 55. Minute das 1:0 für die Gäste. Italiens Torwart und Kapitän hatte bei einer Rettungsaktion an der eigenen Strafraumlinie über den Ball getreten und so Vitolos zweiten Treffer im sechsten Länderspiel ermöglicht. 

Im Netz war Torwartlegende Buffon im Anschluss das Ziel der Spötter, bekam aber auch Unterstützung.

Am Ende hatte Buffon Glück, dass sein Team doch noch zum Ausgleich kam. In der 82. Minute gelang Italien durch einen umstrittenen Foulelfmeter von Daniele De Rossi das 1:1. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych zeigte nach einem angeblichen Foul von Sergio Ramos an Eder erst nach Rücksprache mit dem Torlinienrichter auf den Punkt.

Für de Rossi nicht unverdient: "Die Mannschaft hat gezeigt dass sie kämpfen kann. Letztendlich geht das Unentschieden in Ordnung", so der Römer bei RTL Nitro.

Costa sorgt für Wirbel

Für Wirbel hatte bis zu seiner Auswechslung wieder einmal Spaniens Diego Costa gesorgt. Der Chelsea-Stürmer lieferte sich einen heißen In-Fight mit Leonardo Bonucci und hatte am Ende Glück, dass er nicht vom Platz flog. 

Die Italiener blieben somit auch im 53. Qualifikationsspiel in Folge ohne Niederlage. Spanien belegt aufgrund der besseren Tordifferenz vor Italien mit vier Punkten Platz zwei in der Gruppe G. Spanien hatte sein erstes Gruppenspiel 8:0 gegen Liechtenstein gewonnen, Italien war unter seinem neuen Trainer Giampiero Ventura mit einem 3:1 in Israel gestartet. (DATEN: WM-Quali Europa Gruppe G)

Nur der Gruppenerste qualifiziert sich direkt für die WM-Endrunde in Russland, der Zweite muss in die Playoffs. 

Vor den beiden Fußball-Giganten belegt Albanien, das in Liechtenstein 2:0 (1:0) gewann, mit sechs Zählern Rang eins. Die Albaner hatten zum Quali-Auftakt 2:1 gegen Mazedonien gewonnen, das auch sein zweites Match gegen Israel 1:2 (0:2) verlor. Am kommenden Sonntag trifft Israel auf Liechtenstein, Albanien empfängt Spanien und Mazedonien trifft auf Italien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel